70 Jahre - und ...

habe-ich-erlebt - 70 Jahre - und ... - DesignBlog

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: habe ich erlebt

Schusseligkeit ...


wird meist sofort bestraft, so auch bei mir heute:

Ich war bei der Podologischen Praxis, meine Füße pflegen lassen. Ich muss dazu ein ganzes Stück fahren; aber es gibt nicht sehr viele Podologen, die eine kassenärztliche Zulassung haben.

Als ich dort saß, fing es kräftig an zu regnen. Nicht schlimm, denn ich hatte meine Regenjacke angezogen.

Ich dann also wieder zurück zur U-Bahn-Station, Fahrkarte am Automaten geholt, gerade stand ein Zug am Bahnsteig, ich eile mich treppab und steige ein ...

in einen falschen Zug, der in einen neuen Stadtteil fuhr, zu einem Uni-Ableger, wo ich noch nie gewesen war. 

Ich wieder raus aus dem Zug, auf die andere Seite der Geleise, 9 Minuten dauerte es, bis mein richtiger Zug fuhr, denn auch da fahren zwei Linien.;-) Also hatte ich Zeit, mir zu überlegen, ob ich mir korrekt eine neue Fahrkarte kaufe, oder mit der ursprünglich gekauften das kleine Stück "schwarz" fahre. 

Aber das habe ich mich dann doch nicht getraut. Ich holte mir eine neue Fahrkarte für 2,90 Euro, Strafe muss sein!

Bis ich zuhause war, zeigte die Uhr fast 18 Uhr. Also war ich alles in allem 3 Std. unterwegs gewesen.

Und jetzt schaue ich mir "Mr. Hollands Opus" an, einen recht alten Spielfilm mit Richard Dreyfus in der Hauptrolle.

Bis dann!

Nickname 09.10.2017, 21.02 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Eine lange Schreibpause ...

war das, und gar nicht geplant.

Nach meiner kleinen Reise nach Kiel, mit Konzertbesuch bei Esther Ofarim, wunderschön und auch in Rezensionen hoch gelobt, und dem Treffen mit meinen dortigen Freundinnen, gemeinsamem Mittagessen und Kaffeetrinken in einem schönen Café und viel Quatschen (wir sehen uns ja nur selten, meist telefonieren wir) - musste mein PC ins Krankenhaus.

D. h. erst wollte der Mann einer Freundin, früher IT-ler, mir helfen, aber ..., dann rief ich beim Support von Microsoft an. Dort erfuhr ich, dass man mir beim Kauf meines Laptops im vergangenen Jahr eine volumenreduzierte Version von Windows 10 angedreht hatte, die jetzt nach Erschöpfung dieses Volumens nicht mehr funktionierte. Also kaufte ich eine vollständige neue Version - 135 Euro waren dafür zu bezahlen. 

Aber das funktionierte nicht mit dem Herunterladen. Also rief ich wieder dort an, über 2 Std. telefonierte ich mit einem Support-Mitarbeiter, bis der aufgab. Und ich brachte den Läppi hier in der Nähe zum "Krankenhaus", die PC-Ärzte dort kenne ich schon viele Jahre.

Und die brachten dann nach 10 Tagen (nicht, dass sie so lange für meinen PC gebraucht hätten, nein!  Aber sie hatten ja noch mehr zu tun, schön für sie, schlecht für mich).

Von denen bekam ich ein anderes System, aber auch Windows 10, und ich brauchte noch nicht mal meinen Läppi neu einzurichten. Kostete wieder 100 Euro.

Aber Microsoft erstattete mir den gezahlten Betrag anstandslos zurück. Ganz unproblematisch, und ganz schnell. 

Dann funktionierte der Upload der Bilder aus meiner SRL-Kamera auf den PC nicht mehr. Also kaufte ich mir einen Kartenleser. 20 Euro. Ich war nämlich wieder auf Foto-Tour in meiner Stadt, denn ich will doch wieder, wie schon viele Jahre, für meine spanische Freundin einen Kalender machen. 
Nun funktioniert das wieder mit dem Upload der Fotos, die dann gesichtet und gerade gerückt ;-) werden müssen. 

Und auf vielfachen Wunsch einer einzelnen Dame (unsere Oboistin) habe ich dann noch die Pavane von Gabriel Fauré für unser Trio arrangiert.

Und gestrickt habe ich auch fast jeden Abend, den ich zuhause war. Der Pullover für die Freundin Oboistin ist am gedeihen. Wenn er fertig ist, zeige ich ihn Euch.

Ich war also sehr beschäftigt.

Aber nun will ich wieder regelmäßig bloggen, habe ich mir vorgenommen.

Allen ein schönes Herbst-Wochenende.

Nickname 09.09.2017, 10.02 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

Herrgotts Tiergarten ist groß

und es gibt viele verschiedene Menschen.

Als ich Donnerstag auf dem Weg zur Podologin war und von der U-Bahn-Station die Rolltreppe hoch fuhr, konnte ich nicht absteigen. :-o Da stand ein älterer Herr mit zwei Stöcken bewaffnet. Ich sprach ihn an: "Sie können hier nicht stehen bleiben, so können andere Leute nicht weiter." - "Ich kann eben nicht so schnell." Ich darauf, ebenfalls mit Gehstock, aber nur einem: "Dann müssen Sie mit dem Fahrstuhl fahren." 
Der Herr schaute mich ganz entrüstet an. Also Fahrstuhl, das ist doch nur was für Alte und Behinderte (und für Leute mit Kinderwaren oder Rollator) - aber doch nicht für ihn!

Dann nach der Sitzung bei der Podologin im Fahrstuhl zum Ausgang. Es regnete sehr plötzlich sehr heftig, eben so ein kräftiger Sommerschauer. Zwei Herren stiegen noch mit mir ein. Der eine schimpfte ganz böse darüber, dass es nun wieder regnet. Ich sagte ihm, dass viele nun doch schon lange nach Regen gejammert hätten, weil die Erde so trocken sei, und nun sei ihm auch der Regen nicht recht. (Sicher hatte er keinen Schirm dabei) Der andere Herr stimmte mir zu.
Ich aus dem Fahrstuhl raus, aus der Eingangstür raus, die Kapuze meiner Regenjacke hochgezogen - und weg war ich.
Es gibt eben kein schlechtes Wetter - nur unpassende Kleidung.

Euch Allen weiter ein schönes Wochenende.

Nickname 29.07.2017, 16.51 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Alles ist anders als geplant

Schon am vergangenen Freitag rief der Chef des Therapiezentrums an, um meinen Podologie-Termin von Montag auf Donnerstag zu verschieben, weil meine Podologin immer noch krank ist. Das war mir gar nicht so unrecht, denn so konnte ich (bzw. hätte ich gekonnt) gestern mit einer Tageskarte sowohl zur Podologin als auch dann am Abend zum Musizieren.

Aber meistens kommt es anders ...

Mittwoch sollte ja wieder Skatspiel sein. Martina hatte schon Anfang der Woche angefragt, wer denn kommt, denn sie konnte nicht, und wenn, dann doch erst sehr spät.
Es meldeten sich: Doris, Wolfram und ich, sonst niemand. Also konnten wir spielen, denn zum Skat muss man wenigstens zu dritt sein.

Ich saß hier schon "gestiefelt und gespornt", da klingelte das Telefon. Doris. Sie musste absagen wegen eines plötzlich aufgetretenen Migräne-Anfalls. Schade. Also nichts mit Skat. Ich schrieb eine Mail an Wolfram, die ihn zum Glück auch noch erreichte, und rief auch im Lokal an, um dort unser Nicht-Kommen mitzuteilen. Und das alles berichtete ich Martina per privater Mail, aber sie meldete sich nicht mehr bei mir. "Komisch", dachte ich, aber das Verhältnis zu ihr kann man ja auch nicht als "normal" bezeichnen.

Am Donnerstag dann äußerte sie sich in einer Gruppen-Nachricht sehr ungehalten darüber, dass ihr Freund Christian und eine Gruppen-Mitgliedin, Angelika, nun alleine im Lokal saßen und nicht spielen konnten.
Ja, Himmelherrgottnochmal, warum hatte sich diese Angelika dann nicht gerührt, als M. anfragte, wer denn kommt? Dann hätte ich hingehen können, und alles wäre in Ordnung gewesen. Das habe ich M. dann auch als Gruppen-Mail geschrieben; aber auch darauf kam keine Antwort. Doris hatte sinngemäß dasselbe geschrieben.

Im Moment denke ich, dass ich mich in Zukunft nicht mehr um diese Gruppen-Dinge kümmern sollte, wenn ich dann hinterher die Böse bin. Soll Martina sehen, wie sie zurecht kommt. 

Donnerstag dann also um 16 Uhr Podologin, dann nach Hause, und in die Internet-Seite der Verkehrsgesellschaft geschaut. Sch...eibenkleister. Meine S-Bahn in den Taunus fällt weitestgehend aus wegen Oberleitungsschäden.
Also habe ich meine beiden Mit-Musikanten angerufen und das Musizieren abgesagt, denn es war mir zu unsicher, mich darauf zu verlassen, dass vielleicht dann doch mal ein Zug fährt. 
Dann musizieren wir eben in der nächsten Woche wieder - hoffentlich. 
Dabei hatte ich mir soviel Arbeit gemacht mit dem Arrangement der Sicilienne von Fauré für uns Drei. Na gut, die läuft uns nicht davon.

Ich bin dann nochmal kurz in die Stadt gefahren, um meine Lieblingsbrötchen zu kaufen - und zwei Sorten Brot. Meine Tageskarte wollte ich ja ausnutzen.

Jetzt warte ich auf meinen Cava, den ich bestellte, und der für heute avisiert ist. 

Gleich mache ich mir ein Nudelsüppchen mit Markklößchen.

Und Euch wünsche ich einen schönen Tag und ein ebensolches Wochenende.

Nickname 28.07.2017, 11.18 | (0/0) Kommentare | PL

Privates 04

Dieser Beitrag kann nur mit einem Gäste-Passwort gelesen werden!

Nickname 28.07.2017, 10.30 | (0/0) Kommentare | PL

Ich war bei diesem Sch...wetter ...

heute Vormittag zum Einkaufen; es musste sein. Leider. Aber so wie es im Augenblick schüttet, habe ich vor zwei Stunden ja noch Glück gehabt.

Es ist bei diesem Wetter recht umständlich, mit dem Rollator zum Einkaufen zu gehen. Ich hatte meine Regenjacke an, und um die Einkäufe in meinem Einkaufskorb, den ich mit Expanderbändern auf dem Sitz des Rollators befestige, abzudecken, hatte ich einen großen blauen Sack mitgenommen, den ich dann über meine Einkäufe stülpte.

Natürlich hatte ich aber vergessen, die DVDs, die ich zurückschicken wollte an den DVD-Verleih, mitzunehmen. Sei's drum, dann nehme ich sie morgen mit, wenn ich zum Skatspielen gehe. Hoffentlich hat sich das Wetter bis dahin etwas beruhigt. Das wäre schön!

Nickname 25.07.2017, 11.57 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Meine Woche

Eigentlich ... war es eine ganz normale, ruhige Woche. Das Wetter war durchwachsen. 

Mittwoch regnete es, natürlich, denn da war ich beim Friseur. Leider war mein Stamm-Friseur in Urlaub, so bediente mich die Chefin, und die bekommt meine Haare nicht so gut hin wie der Herr Hein, der also mit Nachnamen so heißt, wie mein verstorbener Mann mit Vornamen. Lustig!

Und am Abend war ich dann wieder zum Skatspielen, mit mäßigem Ergebnis, aber was soll's, wir spielen ja zum Vergnügen.

Donnerstag war ich zum ersten Mal nach meinen Augen-OPs wieder zum Trio-Spielen. Und wir haben gut harmoniert, trotz der langen Zwangspause. Unsere Oboistin hat bei einem Senioren-Ausflug eine Dame kennengelernt, die ... nein, nicht mitspielen möchte, so viel Glück dann doch nicht, aber die mal zuhören möchte. Ich meinte, wenn sie hinterher eine Runde Bier spendiert, soll sie nur kommen. Also müssen wir jetzt fleißig üben. Vielleicht spielen wir für sie ja das 3. Mozart-Divertimiento, das ist (eigentlich) bekannt, vor allem ist es angenehm anzuhören (hoffe ich dann ;-) ).

Ach so, ja: Ich habe einen ganz tollen Zahnprothesen-Kleber entdeckt. Den von der Hausmarke "Dontomed" von dm. Seitdem hält meine Prothese besser als je zuvor mit den teuren Klebern von Blendamed, Kukident, und wie sie alle heißen! Ist nur zu empfehlen. Und ich habe das auch meinem Zahnarzt mitgeteilt, damit er evtl. Leutchen, die ihn nach so etwas fragen, diesen Tipp geben kann.

Nächste Woche wird nicht so ruhig werden. Dienstagvormittag kommt meine Perle (seitdem meine Augen operiert sind, sehe ich jedes Staubkörnchen), am Nachmittag habe ich nochmal einen Termin bei der Augenärztin. Mittwoch wieder Skat, Donnerstag morgens zur Blutabnahme zur Ärztin, am Abend wieder Trio.

Ach ja, auf Wunsch der Oboistin, die gerne mal die "Sicilienne" von Fauré spielen möchte, habe ich mich jetzt daran gemacht, sie für unser Trio zu arrangieren. Ich habe da Noten für Klarinette und Klavier, die ich umschreibe. Ist recht mühsam. Aber es wird schon werden.

Ich wünsche Allen eine angenehme Woche. Bis dann!


Nickname 16.07.2017, 10.12 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Meine Woche

Erst das Erfreulichste: Ich war am Dienstagnachmittag bei meiner Augenärztin, und sie hat mir grünes Licht fürs Klarinettespielen gegeben. Und nachdem ich ja mich doch dazu hinreißen ließ, meine Klarinette mal zu ölen, geht das nun auch "wie geschmiert"!

Nein, das wäre übertrieben, denn nach so vielen Wochen der Zwangs-Abstinenz müssen sich die Lippen und Finger erst wieder gewöhnen. Aber am kommenden Donnerstag wollen wir wieder im Trio spielen, und ich freue mich schon sehr darauf.

Nach meinem Skat-Abend am Mittwoch habe ich dann noch einmal diese zweitägige DSL-Messung durchgeführt, damit ich meiner Anwältin neueste Zahlen liefern kann. Viel geändert hat sich nicht, die Geschwindigkeits-Werte der Internet-Verbindung liegen nach wie vor bei allen über 20 Messungen unter dem Soll-Wert. 
Am Montag (habe gerade nach Sicht des Wetterberichtes beschlossen, das erst am Dienstagvormittag zu tun) will ich die neuen Werte zu meiner Anwältin bringen.

Donnerstagabend hat es hier kräftig gewittert. Es war fast so laut wie die Wohnungsrenovierungs-Arbeiten im Stockwerk unter mir. ;-) 

Ansonsten freue ich mich darüber, dass sich meine Wohnung doch relativ kühl halten lässt, was ich immer dann merke, wenn ich von draußen wieder zurück komme.

Ihr Lieben, ich wünsche Euch eine angenehme Woche.

Nickname 09.07.2017, 09.47 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Meine Woche

Die Woche brachte schon am Montagmorgen die erste Überraschung: Der Chef des Therapiezentrums, wo ich seit einiger Zeit zur podologischen Behandlung hingehe, rief an, dass meine Podologin einen Autounfall hatte und infolgedessen erkrankt ist.
Also Termin abgesagt, ein neuer wurde in Aussicht gestellt. Erst wollte man mir dann einen um 9 Uhr in der Früh' am Freitag geben, was ich aber ablehnte, denn dann hätte ich um ca. 6 Uhr aufstehen müssen. Ich brauche von meiner Wohnung zum Therapiezentrum mit U-Bahn und Umsteigen in andere U-Bahn und Fußweg hier und dort ca. eine Dreiviertelstunde, also müsste ich dann kurz nach 8 Uhr hier los. Zwei Stunden ungefähr brauche ich auch am Morgen zum "Warmlaufen", also ...
Man gab mir dann einen Termin um 11:40 Uhr. Das habe ich gerne angenommen.

Um 18 Uhr war dann Spanisch bei mir, was mich daran erinnert, dass ich noch die Hausaufgaben fürs nächste Mal kopieren und versenden muss. Wir hatten wie immer viel Spaß.

Am Abend dann der "Glasschaden". Ich hatte noch einen Wein getrunken :oops: , wollte das zum Glück leere Glas in die Küche bringen, stieß mit selbigem an den Türrahmen, vor Schreck setzte ich mich auf meinen zum Glück gut gepolsterten Allerwertesten (so langsam verschwindet nun der Prellungsschmerz), beim Aufstehen trat ich mit dem rechten Fuß in eine Glasscherbe. Nicht schlimm, aber das Blut macht sich gut auf meinem hellen Teppichboden :-) Dienstag kommt meine Perle, und zum Glück habe ich ein sehr gutes Fleckenmittel.

Was lehrt uns das? Man sollte zu Hause immer Hausschuhe tragen!

Auf den Schreck war ich froh, dass ich am Dienstag nichts vorhatte.

Mittwochvormittag hatte ich einen Termin bei einer Anwältin wegen der unleidigen Unitymedia-Sache. Nun ist sie auch "meine" Anwältin, denn sie will sich der Sache annehmen. Und ich will die zeitaufwendige DSL-Messung nochmal wiederholen. Denn bei der letzten Messung vom 15. - 17.06. war ein Feiertag (Fronleichnam) und der darauffolgende "Brückentag". Also werde ich das Ganze in der kommenden Woche Donnerstag/Freitag wiederholen. Ich habe das mit der Anwältin besprochen, und sie wartet mit dem Schriftsatz an Unitymedia bis nach dieser Messung.

Mittwochabend dann wieder zum Skat - mit eher mäßigem Erfolg.

Donnerstag wieder "Ruhetag", Freitag Podologin, anschließend beim U-Bahn-Umstieg gute Brötchen kaufen, so war es nach 13 Uhr bis ich zu Hause war; spätes Mittagessen. Und dann ausnahmsweise am Samstag hier zum Einkaufen.

Ich werde jetzt gleich neues CBD-Öl in England bestellen, muss sein. Montagvormittag will ich zu meiner Hausärztin, ausnahmsweise am Montag, aber auch das muss sein. 

So nebenbei habe ich einen Ärmel für den Pulli für meine Freundin, die Oboistin, fertig, und mit dem Körperteil habe ich angefangen.

Hier ist seit vorgestern das Wetter eher trüb - und regnerisch. Es kann nur besser werden.

Ich wünsche Allen einen schönen Rest-Sonntag.

Nickname 02.07.2017, 10.46 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Ein jegliches hat seine Zeit, ...

und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: ... (Der Prediger Salomo (Kohelet), 3, 1)

Genau so ist es! Anfang März waren es 10 Jahre, dass mein Mann verstarb. Ich hatte damals bei der Wohnungsrenovierung eine kleine Wand im Flur zur "Heinrich-Tümler-Gedächtniswand" erklärt und dort Fotos von ihm und seinen Vorfahren aufgehängt.

UND NUN SIND SIE ALLE WEG!

Nun habe ich wohl mit diesem Kapitel meines Lebens abgeschlossen. Und es geht mir gut damit. Alles braucht eben seine Zeit, und ich brauche manchmal etwas länger; bin eben ein "Spätzünder", manchmal.

Gestern schon suchte ich Fotos von mir, von Freunden, und von meinen Vorfahren heraus. Am Vormittag scannte ich einige davon ein, am Nachmittag war ich dann beim Fotografen und ließ mir Abzüge machen, und nun sind sie aufgehängt.

Es ist nun eine G.-B.-Wand geworden. Nur zwei große Bilder muss ich noch neu bestücken. Aber das werde ich bald in Angriff nehmen.

Nickname 16.05.2017, 19.23 | (5/4) Kommentare (RSS) | PL

Wenn ich einst tot bin, Liebster,
Klag nicht mit trübem Sinn.
Nicht Rosen noch Zypressen
Pflanz mir zu Häupten hin.
Das grüne Gras wird tränken
Mit Tau mich ganz gewiss:
Und wenn du willst, gedenke,
Und wenn du willst, vergiss.

Ich werd nicht sehn die Schatten,
Spür nicht des Regens Fall
Und hör nicht leidvoll klagen
Das Lied der Nachtigall.
Und träumend fort im Zwielicht
Nie wächst noch schwindet es:
Vielleicht, dass ich gedenke,
Vielleicht, dass ich vergess.

Christina Georgina Rossetti
* 5. Dezember 1830 in London;
† 29. Dezember 1894 in London,
war eine britische Dichterin im viktorianischen Zeitalter 
2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Letzte Kommentare:
19sixty:
Ärgerlich, aber wenigstens kam die Bahn zurüc
...mehr
19sixty:
NNichts los ist auch mal schön. Genieße es.Li
...mehr
19sixty:
Dann hast Du ja jetzt wieder Biss :D Liebe G
...mehr
19sixty:
Sehr unangenehm.Liebe Grüße
...mehr
Birgit:
Schön, dass du wieder da bist :) Der ganze Ä
...mehr
Carola Haze:
Solange nur der PC zum Doc muss, ist ja alles
...mehr
19sixty:
Mit einem kranken PC lässt sich nicht bloggen
...mehr
erice-lilo:
Guten Morgen Gudrun,das ist eine tolle Festst
...mehr
Birgit:
Kiel, wie schön :) Dort war ich immer gerne.
...mehr
19sixty:
Ich wünsche Dir ein paar wunderschöne Tage.Li
...mehr