70 Jahre - und ...

70 Jahre - und ... - DesignBlog
Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 11.03.2018

Meine Woche (05.03. – 12.03.2018)


Nicht viel los, eigentlich gar nichts. Am Mittwoch war ich zum Skatspielen.

Und gestern Abend zum ersten Mal bei der Übertagung einer Matinée der Metropolitan Opera New York in einem Kino. Es gab „Semiramide“ von Rossini. Endlos lang, fast 4 Stunden, also nach hiesiger Zeit von 19 – 23 Uhr.

Natürlich Sänger von großem Können. Trotzdem riss mich die Aufführung nicht vom Hocker.

Die Titelrolle sang Angela Meade, eine Dame, in die man Frau Caballée zweimal reinstecken könnte, wogegen die Herren doch alle recht schlank waren.

Die Kostüme der Herren und des Chores waren stimmig, so wie man sich die Gewänder der Assyrer oder Babylonier vorstellt: weit, lang, wallend.

Nur warum die Damen in Kleider im Stil des Fin de Siècle gewandet waren, erschloss sich mir nicht. Denn solche Walle-Gewänder wären doch auch der Figur von Frau Meade viel mehr entgegengekommen.

Was mich vor allem störte, war die Lautstärke. Ob dies an der Übertragung lag oder an der Einstellung derselben im Kino, kann ich nicht sagen. Natürlich braucht es für eine Oper eine gewisse Lautstärke, da ist nichts mit piano, aber es war einfach zu viel.

Ob ich nochmal zu einer Aufführung gehe, weiß ich noch nicht. 30 Euro sind ja auch für mich kein Pappenstiel.

Am 10.06. will ich mit einer Freundin zu einer Bolschoi-Ballett-Aufführung. Schaun wir mal, wie mir das dann gefällt.


Vielleicht melde ich mich auch mal bei der Met an, um Aufführungen via Internet zu schauen. Da kann man sich auch noch ältere Aufführungen anschauen, z. B. alle mit Pavarotti und der Sutherland. Die haben da einen großen „Fundus“. Und das kostet bei einem Abo nur knapp 15 $ monatlich, und man kann so viele Opern schauen bzw. hören, wie man will.  


Nickname 11.03.2018, 09.06| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: habe ich erlebt | Tags: Woche, Skat, Oper, Met N.Y., Rossini, Semiramide,

Öfter mal was Neues


Karl Lagerfeld präsentierte seine Herbst-Winter-Kreationen in einem Wald. Die Mädels, Entschuldigung – Models, staksten auf dem Waldboden einher, und alle eingeladenen Promis standen da im Wald rum, statt im warmen Saal auf (hoffentlich) bequemen Sesseln zu sitzen.

 Ich lach' mich schief.

Nickname 11.03.2018, 07.50| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: gelesen / gehört / gesehen | Tags: Haute Couture, Karl Lagerfeld,

Wenn ich einst tot bin, Liebster,
Klag nicht mit trübem Sinn.
Nicht Rosen noch Zypressen
Pflanz mir zu Häupten hin.
Das grüne Gras wird tränken
Mit Tau mich ganz gewiss:
Und wenn du willst, gedenke,
Und wenn du willst, vergiss.

Ich werd nicht sehn die Schatten,
Spür nicht des Regens Fall
Und hör nicht leidvoll klagen
Das Lied der Nachtigall.
Und träumend fort im Zwielicht
Nie wächst noch schwindet es:
Vielleicht, dass ich gedenke,
Vielleicht, dass ich vergess.

Christina Georgina Rossetti
* 5. Dezember 1830 in London;
† 29. Dezember 1894 in London,
war eine britische Dichterin im viktorianischen Zeitalter 
2018
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
Letzte Kommentare:
19sixty:
:D :D :D Liebe Grüße
...mehr
Josi:
:D :D Supi!
...mehr
Rose:
Wenn ich hier von Meringuen spreche, weiß nie
...mehr
Josi:
Das sieht toll aus. Und nein, ich werde dem G
...mehr
19sixty:
Nicht nur Sterneköche bringen Tolles zustande
...mehr
Josi:
Moin, nö ich war noch nie in so etwas. Und ic
...mehr
Rena:
Schau doch mal bei BlaBlaCar rein, ob da zufä
...mehr
19sixty:
Die Bilder sind mal eine originelle Idee.Hier
...mehr
Josi:
:D Das mit den Maulwurfshügeln, da kann ich
...mehr
Birgit:
Liebe Ostergrüße zu dir, Gudrun. Das klingt e
...mehr