70 Jahre - und ...

70 Jahre - und ... - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Podologin

Meine Woche (11. - 13.12.2017)


Montag - Es sollte Spanisch-Unterricht sein, aber unsere Lehrerin kam nicht. Also machten wir drei Damen ein Plauderstündchen - auf Deutsch. War auch mal nett.

Hinterher stellte sich heraus, dass das Fehlen von Nora auf einen Verständigungsfehler zurück zu führen war: Nach dem Hin und Her wegen einer evtl. Verschiebung des Termins, weil Hartmut nicht konnte, hatte ich ihr geschrieben, dass wir den Termin lassen und meinte damit, dass wir es bei dem Termin belassen, und eben ohne Hartmut uns treffen. Nora hatte das aber so verstanden, dass wir den Termin ausfallen lassen. Kann ja mal passieren, so etwas.

Am späteren Abend sagte sich dann Wolfgang für den Dienstagabend an, weil er doch die ausgeliehene CD zurückbringen müsse. Erst schrieb ich ihm, dass er dann doch irgendwas zum Knabbern mitbringen solle. Daraus wurde dann am Dienstagmorgen ganz spontan von meiner Seite aus eine Quiche lorraine, für die er Schinkenspeck und Käse besorgen solle. Alles gut, alles geklappt.

Dienstag - Am Vormittag war meine Putzfrau da, am Abend dann W. Ausnahmsweise tranken wir nur eine bzw. anderthalb Flaschen Wein. Die Quiche war gut, nur hatte ich dann vergessen, den Herd auszuschalten, hatte zudem die Tür des Herdes etwas auf, sodass die Küche gut geheizt wurde - und der Stromverbrauch erheblich war.

Mittwoch - Um 14 Uhr Termin bei der Podologin, am Abend Skatspielen. Klarinette habe ich diese Woche gar nicht geübt. Irgendwie war immer was los. Und morgen spielen wir wieder. Sch...

Heute gibt es auf der Eingangsseite des Internets gleich Herrn Dobrindt zu sehen. Und den mag ich ja sowas von gar nicht, dass ich keine msn-Neu-Seite lade.

In der U-Bahn-Station, wo ich umsteigen musste, und wo ich noch Brötchen kaufte, spielte ein Trio (Flöte, Klarinette und Fagott) den Walzer Nr. 2 (einen Walzer Nr. 1 gibt es nicht) aus der Jazz-Suite von Schostakovich. Das wäre doch was für unser Trio! Ich liebe dieses Stück; es war das erste Stück, dass wir seinerzeit bei meinem ersten Kammermusikkurs am Abend beim gemeinsamen Musizieren spielten, und ich war so begeistert davon, dass ich mich entschied, in meinem nächsten Leben Orchestermusikerin zu werden. Als ich das damals meinem Musiklehrer erzählte, meinte er, dann solle ich viel üben, damit das dann auch passiert.

Am Abend beim Skat waren wir eine reine Damenrunde. Aber wir hatten viel Spaß. Als wir dann nach Hause gingen (gehen mussten), regnete es in Strömen. Aber was solls.

Am Nebentisch saßen ein paar junge SPD-ler; ihre Ansichten waren schon sehr ... Wir unterhielten uns dann noch über meinen Israel-Artikel, überhaupt über diese wohl endlose Geschichte. Und im Prinzip waren wir uns einig.

Doris sprach mich auf dem Heimweg wegen Heiligabend an. Wir hatten schon vor einiger Zeit vereinbart, den miteinander zu verbringen. Wir wollten zuerst zum "Frankfurter Stadtgeläut", das einzigartig ist. Ihr könnt es nachlesen. Ich war da noch nie. Aber Doris hat mir abgeraten, die übliche Stadtgeläut-Tour mitzumachen, denn da wären tausende Leute unterwegs, die extra deswegen nach Frankfurt kommen. Sie schlug vor, dass wir zur anderen Main-Seite (nach Sachsenhausen) fahren (sie hat ein Auto), uns dort eine Bank suchen, und von dort dem ganzen Geläute zuhören und dabei einen Sekt trinken.

Natürlich nur, wenn es nicht regnet oder stürmt oder schneit.

Und heute schlug sie dann vor, dass wir anschließend bei mir uns einen gemütlichen Abend machen. Jede macht einen Kartoffelsalat nach ihrer Wahl (ohne Fleisch, denn sie isst keines, nur Fisch), sie bringt sich Veggie-Würstchen mit, ich kaufe für mich andere, und dann machen wir uns einen netten Abend. Diesen Vorschlag fand ich toll!

Zu Hause habe ich dann noch den Rest Cava von gestern getrunken. Und diesen Tagesbericht geschrieben.

Nickname 16.12.2017, 09.38 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Zwei Wochen


Wieder eine rechte Falschschreibung, diesmal im Engagiertenforum von nebenan.de, wo einer schrieb: "Es ist alles eine Frage der Mathemathiek, was er später auf Mathematiek änderte."

Nach dem montäglichen Kochabend, über den ich noch privat schreiben werde, und dem dienstäglichen Kater, erwischte mich dann eine fiebrige Erkältung, so dass ich alle weiteren Termine der Woche absagte (Skat am Mittwoch, Musizieren am Donnerstag, Stammtisch am Freitag).
Aber viele riefen mich an und boten mir ihre Hilfe an, was mich natürlich sehr erfreute.
Ein Herpes ließ dann auch nicht lange auf sich warten..

Zur Strafe für mein entschuldigtes Fernbleiben vom Stammtisch habe ich dann die Organisation des nächsten Stammtisch-Treffens am 01.12. übernommen; wir gehen zu meinem Italiener.

Am 06.11. trafen wir uns wieder bei mir zur Spanisch-Konversation. Claudia hatte Zwiebelkuchen mitgebracht.

Dienstagvormittag war ich bei meiner Hausärztin zur Blutuntersuchung und erfuhr dann am Freitagvormittag (Donnerstag war wohl bei ihr die Hölle los, denn ich bekam niemanden ans Telefon), dass meine Blutwerte durchweg TOP sind, besser als je. Das macht wohl mein mittlerweile geselligeres Leben. :-)
Denn man hat bei einer Studie der Universität Nottingham festgestellt, dass Menschen, die ab und zu mal Alkohol zu sich nehmen, gesünder sind und älter werden als Menschen, die völlig abstinent leben. Da es keinen medizinischen Grund dafür gibt, nimmt man an, dass das erfülltere Sozialleben dies bewirkt.

Nach einem längeren Telefonat am Abend wollte ich noch ein Brötchen mit Käse essen, dabei zerbrach meine Prothese (mal wieder). Sch...ade nur, dass ich zwar die Bruchstücke am Mittwochvormittag bei meinem Zahnarzt ablieferte, sie aber dann am Nachmittag nicht zurück bekam - klar! -, sondern erst am Donnerstagvormittag.
Also musste ich schon wieder den Skatabend absagen.

Am Donnerstag dann hatte ich am Nachmittag einen Termin bei der Podologin. Auf dem Weg dorthin in der U-Bahn hatte ich gleich zwei "unnatürliche" Begegnungen.
Auf dem Hinweg saß mir gegenüber eine junge Frau mit sehr, sehr unnatürlichen Dauer-Make-up-Augenbrauen, richtige schwarze, breite Balken waren das, und auf dem Rückweg sah ich eine junge Frau mit einem riesigen, unnatürlich anmutenden Busen.

Der Pullover für unsere Oboistin ist fast fertig; ich werde ihn am Donnerstag mit zum Musizieren nehmen, damit sie ihn anprobiert, ehe ich ihn dann ganz fertigstelle.
 
Am Freitag dann zerbrach eine meiner Billig-Lesebrillen; am Samstag kaufte ich mir eine neue bei dm.

Ihr seht/liest - es ist immer was los!


Nickname 14.11.2017, 10.06 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Alles ist anders als geplant

Schon am vergangenen Freitag rief der Chef des Therapiezentrums an, um meinen Podologie-Termin von Montag auf Donnerstag zu verschieben, weil meine Podologin immer noch krank ist. Das war mir gar nicht so unrecht, denn so konnte ich (bzw. hätte ich gekonnt) gestern mit einer Tageskarte sowohl zur Podologin als auch dann am Abend zum Musizieren.

Aber meistens kommt es anders ...

Mittwoch sollte ja wieder Skatspiel sein. Martina hatte schon Anfang der Woche angefragt, wer denn kommt, denn sie konnte nicht, und wenn, dann doch erst sehr spät.
Es meldeten sich: Doris, Wolfram und ich, sonst niemand. Also konnten wir spielen, denn zum Skat muss man wenigstens zu dritt sein.

Ich saß hier schon "gestiefelt und gespornt", da klingelte das Telefon. Doris. Sie musste absagen wegen eines plötzlich aufgetretenen Migräne-Anfalls. Schade. Also nichts mit Skat. Ich schrieb eine Mail an Wolfram, die ihn zum Glück auch noch erreichte, und rief auch im Lokal an, um dort unser Nicht-Kommen mitzuteilen. Und das alles berichtete ich Martina per privater Mail, aber sie meldete sich nicht mehr bei mir. "Komisch", dachte ich, aber das Verhältnis zu ihr kann man ja auch nicht als "normal" bezeichnen.

Am Donnerstag dann äußerte sie sich in einer Gruppen-Nachricht sehr ungehalten darüber, dass ihr Freund Christian und eine Gruppen-Mitgliedin, Angelika, nun alleine im Lokal saßen und nicht spielen konnten.
Ja, Himmelherrgottnochmal, warum hatte sich diese Angelika dann nicht gerührt, als M. anfragte, wer denn kommt? Dann hätte ich hingehen können, und alles wäre in Ordnung gewesen. Das habe ich M. dann auch als Gruppen-Mail geschrieben; aber auch darauf kam keine Antwort. Doris hatte sinngemäß dasselbe geschrieben.

Im Moment denke ich, dass ich mich in Zukunft nicht mehr um diese Gruppen-Dinge kümmern sollte, wenn ich dann hinterher die Böse bin. Soll Martina sehen, wie sie zurecht kommt. 

Donnerstag dann also um 16 Uhr Podologin, dann nach Hause, und in die Internet-Seite der Verkehrsgesellschaft geschaut. Sch...eibenkleister. Meine S-Bahn in den Taunus fällt weitestgehend aus wegen Oberleitungsschäden.
Also habe ich meine beiden Mit-Musikanten angerufen und das Musizieren abgesagt, denn es war mir zu unsicher, mich darauf zu verlassen, dass vielleicht dann doch mal ein Zug fährt. 
Dann musizieren wir eben in der nächsten Woche wieder - hoffentlich. 
Dabei hatte ich mir soviel Arbeit gemacht mit dem Arrangement der Sicilienne von Fauré für uns Drei. Na gut, die läuft uns nicht davon.

Ich bin dann nochmal kurz in die Stadt gefahren, um meine Lieblingsbrötchen zu kaufen - und zwei Sorten Brot. Meine Tageskarte wollte ich ja ausnutzen.

Jetzt warte ich auf meinen Cava, den ich bestellte, und der für heute avisiert ist. 

Gleich mache ich mir ein Nudelsüppchen mit Markklößchen.

Und Euch wünsche ich einen schönen Tag und ein ebensolches Wochenende.

Nickname 28.07.2017, 11.18 | (0/0) Kommentare | PL

Donnerstag, 23.02.2017

Es geht aufwärts! 

Heute Vormittag war ich bei meiner Podologin, die mir leider mitteilte, dass sie zum 31.03. kündigen wird. Also muss ich mir wieder eine neue suchen. Morgen werde ich meine Krankenkasse anmailen und um eine neue Liste der kassenärztlich zugelassenen Podologen bitten - und dann hoffen, dass mich jemand noch ab April einschiebt.

Anschließend kaufte ich dann noch meine Lieblingsbrötchen an der Hauptwache. Und ich stellte fest, dass z. B. mein Lieblings-Camembert dort fast 1 Euro pro Packung teurer ist als bei mir im Stadtteil bei Rewe. Also gehe ich Morgen nochmal zu Rewe.

Am frühen Abend rief meine Kieler Freundin Helga an und erzählte mir, dass sie heute beim Musizieren Stücke gespielt hatten, die ich für ihr Streichquintett arrangiert hatte. Sie hätten alle sehr dankbar an mich gedacht. Vielleicht hatte ich ja deshalb schon vor ein paar Stunden einer Freundin gemailt, dass ich Helga anrufen wolle?

Heute Abend schaute ich mir einen meiner Lieblingsfilme an und strickte ein paar Runden. Und nun Gute Nacht, bis morgen.

Nickname 24.02.2017, 00.55 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Montag, 20.02.2017

Heute der erste Tag nach meiner schlimmen Erkältung, an dem ich wieder ordnungsgemäß zu bloggen versuche. Ich habe den Eindruck, dass ich eine so schlimme Erkältung noch nie hatte, und ich hatte schon einige. ;-) Ich bin arg geschlaucht davon, so dass ich für diese Woche auch alle Termine, wie Skat, Musizieren, nochmal abgesagt habe. Ich bin kaum fähig, einen Bleistift von einem Zimmer ins andere zu tragen, und ein Teelicht ausblasen, ist Schwerstarbeit für mich. Also wie könnte ich da Klarinette spielen?!
Nur zur Podologin will ich am Donnerstag und anschließend mit einer Dame, die ich über eine langjährige Blog-Freundin kennen gelernt habe, und die eine Putzfrau sucht, zum Essen gehen. Abwarten, wie das klappt. Ich warte noch auf eine e-mail-Antwort von ihr.

Am Vormittag, nach dem Tee-Trinken, erst mal unter die Dusche. Nach dem Mittagessen (Walznudeln mit Tomaten-Zwiebel-Soße) ein Mittagsschlaf. Dann war ich zum kleinen Einkauf, ca. 250 m zum französischen Käseladen, anschließend beim türkischen Deli ein paar Oliven kaufen. Das war's! Das reichte für den ersten Tag.

Heute Abend ein bisschen TV und eine DVD, zum Trinken gab es Pfefferminztee.

Und jetzt ab in die Heia!

Nickname 21.02.2017, 00.12 | (0/0) Kommentare | PL

Montag, 16.01.2017

Heute morgen rappelte mein Laptop wieder sehr nach dem ersten Hochfahren, so dass ich ihn nochmal ausschaltete. Beim zweiten Mal war alles dann wieder normal. Vorsichtshalber habe ich mir einen neuen Laptop bestellt, der soll Mittwoch oder Donnerstag kommen. Da weiß ich ja dann, was ich am Wochenende tue. Passt mir zwar nicht in den Kram, sprich in meine Finanzplanung, aber ...

Ich hatte gegen Mittag einen Termin bei meiner Podologin und gegen Abend, heute eine Viertelstunde früher als sonst, trafen wir uns wieder zur Spanisch-Konversation bei mir. Die Tortilla schmeckte allen, den Rest esse ich morgen zum Mittagessen.

Zwischendrin schickte ich eine Anfrage nach England, zu meinem CBD-Öl-Lieferanten, da das Ende Dezember bestellte Öl immer noch nicht angekommen ist. Irgendwie wäre die Bestellung abhanden gekommen, sie schicken nun per Express gleich zwei Fläschchen Öl, wobei sie die höheren Versandgebühren und die eine Flasche Öl als Kulanz übernehmen.

Heute Abend dann ein bisschen TV geschaut über die Geschichte(n) des Hotels Sacher, aber den zweiten Teil davon muss ich mir, glaube ich, nicht antun.

Und nun Gute Nacht, bis Morgen.

Nickname 17.01.2017, 01.27 | (0/0) Kommentare | PL

Hurra!

Ich habe es endlich geschafft, dass ich mein neues Design auch selbst sehe. Dank der Hilfe des Supports.

Gelungenes Ende eines langen Tages: Da ich ja schon immer ein Nachtmensch bin und meine Nachtruhe meist erst gegen 02:30 Uhr (oder so) beginnt, startet mein Tag normalerweise auch erst gegen 8:00 - 8:30 Uhr, gemächlich mit 2 Bechern Tee. Frühstück fällt (fast) immer aus. Mittagessen ist meine erste Mahlzeit.

Heute hatte ich um 11:45 Uhr einen Termin bei der Podologin, also musste ich um 11 Uhr aus dem Haus, zur U-Bahn, einmal umsteigen. 
Danach nach Hause, Mittagessen, und um 14 Uhr wieder los, denn um 14:45 Uhr hatte ich einen Termin bei meiner Augenärztin zur vierteljährlichen Kontrolle. Alles SUPER! Mit den neuen Augentropfen ohne Beta-Blocker ist der Augeninnendruck sogar besser denn je. Irgendwie hat es auch Vorteile, Diabetikerin zu sein: Man ist ständig unter ärztlicher Kontrolle; und sogar die Fußpflege wird von der Krankenkasse bezahlt. 

Dann habe ich noch beim U-Bahn-Umsteigen wieder 15 meiner Lieblingsbrötchen im Kaufhof gekauft. Da komme ich nur selten hin, und so nahm ich die Gelegenheit wahr. Jetzt sind sie im Tiefgefrierer, und ich habe Vorrat.

Morgen habe ich frei. Aber sicher werde ich einige Bilder bearbeiten und sie in die hier erforderlichen Größen bringen, denn ich möchte meine Reiseberichte Rajasthan und Istanbul hier veröffentlichen, da sie bisher viele Leser hatten.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nickname 27.07.2015, 22.37 | (0/0) Kommentare | PL

Wenn ich einst tot bin, Liebster,
Klag nicht mit trübem Sinn.
Nicht Rosen noch Zypressen
Pflanz mir zu Häupten hin.
Das grüne Gras wird tränken
Mit Tau mich ganz gewiss:
Und wenn du willst, gedenke,
Und wenn du willst, vergiss.

Ich werd nicht sehn die Schatten,
Spür nicht des Regens Fall
Und hör nicht leidvoll klagen
Das Lied der Nachtigall.
Und träumend fort im Zwielicht
Nie wächst noch schwindet es:
Vielleicht, dass ich gedenke,
Vielleicht, dass ich vergess.

Christina Georgina Rossetti
* 5. Dezember 1830 in London;
† 29. Dezember 1894 in London,
war eine britische Dichterin im viktorianischen Zeitalter 
2017
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Letzte Kommentare:
19sixty:
Versprechungen machen Alle, aber halten ist n
...mehr
Josi:
Jaja, die rosa Riesen. Ich könnte da auch Sto
...mehr
19sixty:
Euer Plan für Heiligabend hört sich gut an. S
...mehr
Hanna:
Ich kann jedes deiner Worte unterstreichen?
...mehr
19sixty:
Es tut bestimmt gut festzustellen, dass Du Fr
...mehr
Josi:
Moin von der See. Das war so auch mein erster
...mehr
19sixty:
Ich stimme Dirund Hanna zu. Dieser D. T. mac
...mehr
Hanna:
Ich bin mit dir einer Meinung! Vielleicht tra
...mehr
Carola Haze:
Eine erlebnisreiche Woche. Muscheln esse ich
...mehr
19sixty:
Wieder eine ereignisreiche Woche.Danke für di
...mehr