70 Jahre - und ...

70 Jahre - und ... - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Freunde

Meine Woche (11. - 13.12.2017)


Montag - Es sollte Spanisch-Unterricht sein, aber unsere Lehrerin kam nicht. Also machten wir drei Damen ein Plauderstündchen - auf Deutsch. War auch mal nett.

Hinterher stellte sich heraus, dass das Fehlen von Nora auf einen Verständigungsfehler zurück zu führen war: Nach dem Hin und Her wegen einer evtl. Verschiebung des Termins, weil Hartmut nicht konnte, hatte ich ihr geschrieben, dass wir den Termin lassen und meinte damit, dass wir es bei dem Termin belassen, und eben ohne Hartmut uns treffen. Nora hatte das aber so verstanden, dass wir den Termin ausfallen lassen. Kann ja mal passieren, so etwas.

Am späteren Abend sagte sich dann Wolfgang für den Dienstagabend an, weil er doch die ausgeliehene CD zurückbringen müsse. Erst schrieb ich ihm, dass er dann doch irgendwas zum Knabbern mitbringen solle. Daraus wurde dann am Dienstagmorgen ganz spontan von meiner Seite aus eine Quiche lorraine, für die er Schinkenspeck und Käse besorgen solle. Alles gut, alles geklappt.

Dienstag - Am Vormittag war meine Putzfrau da, am Abend dann W. Ausnahmsweise tranken wir nur eine bzw. anderthalb Flaschen Wein. Die Quiche war gut, nur hatte ich dann vergessen, den Herd auszuschalten, hatte zudem die Tür des Herdes etwas auf, sodass die Küche gut geheizt wurde - und der Stromverbrauch erheblich war.

Mittwoch - Um 14 Uhr Termin bei der Podologin, am Abend Skatspielen. Klarinette habe ich diese Woche gar nicht geübt. Irgendwie war immer was los. Und morgen spielen wir wieder. Sch...

Heute gibt es auf der Eingangsseite des Internets gleich Herrn Dobrindt zu sehen. Und den mag ich ja sowas von gar nicht, dass ich keine msn-Neu-Seite lade.

In der U-Bahn-Station, wo ich umsteigen musste, und wo ich noch Brötchen kaufte, spielte ein Trio (Flöte, Klarinette und Fagott) den Walzer Nr. 2 (einen Walzer Nr. 1 gibt es nicht) aus der Jazz-Suite von Schostakovich. Das wäre doch was für unser Trio! Ich liebe dieses Stück; es war das erste Stück, dass wir seinerzeit bei meinem ersten Kammermusikkurs am Abend beim gemeinsamen Musizieren spielten, und ich war so begeistert davon, dass ich mich entschied, in meinem nächsten Leben Orchestermusikerin zu werden. Als ich das damals meinem Musiklehrer erzählte, meinte er, dann solle ich viel üben, damit das dann auch passiert.

Am Abend beim Skat waren wir eine reine Damenrunde. Aber wir hatten viel Spaß. Als wir dann nach Hause gingen (gehen mussten), regnete es in Strömen. Aber was solls.

Am Nebentisch saßen ein paar junge SPD-ler; ihre Ansichten waren schon sehr ... Wir unterhielten uns dann noch über meinen Israel-Artikel, überhaupt über diese wohl endlose Geschichte. Und im Prinzip waren wir uns einig.

Doris sprach mich auf dem Heimweg wegen Heiligabend an. Wir hatten schon vor einiger Zeit vereinbart, den miteinander zu verbringen. Wir wollten zuerst zum "Frankfurter Stadtgeläut", das einzigartig ist. Ihr könnt es nachlesen. Ich war da noch nie. Aber Doris hat mir abgeraten, die übliche Stadtgeläut-Tour mitzumachen, denn da wären tausende Leute unterwegs, die extra deswegen nach Frankfurt kommen. Sie schlug vor, dass wir zur anderen Main-Seite (nach Sachsenhausen) fahren (sie hat ein Auto), uns dort eine Bank suchen, und von dort dem ganzen Geläute zuhören und dabei einen Sekt trinken.

Natürlich nur, wenn es nicht regnet oder stürmt oder schneit.

Und heute schlug sie dann vor, dass wir anschließend bei mir uns einen gemütlichen Abend machen. Jede macht einen Kartoffelsalat nach ihrer Wahl (ohne Fleisch, denn sie isst keines, nur Fisch), sie bringt sich Veggie-Würstchen mit, ich kaufe für mich andere, und dann machen wir uns einen netten Abend. Diesen Vorschlag fand ich toll!

Zu Hause habe ich dann noch den Rest Cava von gestern getrunken. Und diesen Tagesbericht geschrieben.

Nickname 16.12.2017, 09.38 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Meine Woche (04. - 10.12.2017)


Montag - "Ich habe auch ein tolles Paket mit einer schönen Karte bekommen. Inhalt war total leckere Schoki in einer Geschenkdose. Es ist verdammt schwer diese Dose wieder zu zu bekommen. Marmelade war auch mit drin. Vielen Dank für das süße Vergnügen." 
Das schrieb mein Wichtelkind, dem ich eine Dose, gefüllt mit selbstgemachten Schokoknusperchen und ein Glas Apfelwein-Marmelade geschickt hatte. Es freut mich, dass er sich freut.
Hoffentlich kann ich mich dann auch über mein Wichtelgeschenk freuen.

Dienstag - Heute Vormittag war ich bei meiner Anwältin wegen der Unitymedia-Angelegenheit. Sie wird nun ein letztes Mal an U. schreiben wegen einer gütlichen Einigung. Wenn dann kein annehmbares Angebot von U. kommt, werden wir klagen wegen - so sag ich mal - Nichterfüllung der vertraglich versprochenen Leistungen.

Ich habe sie auch wegen der amerikanisch-deutschen Dame gefragt, und sie sagte (und schaute nochmal in ein Gesetzesbuch), dass das ganz einfach wäre, eine Wiedereinbürgerung zu bekommen: zum nächsten Konsulat gehen und beantragen.

Mein Wichtelpäckchen ist gegen Abend gekommen, drin war: ein zerbrochenes Glas mit billigen Schokobärchen, die ich entsorgte, da ich etwas, das ich nicht selbst mag, auch niemand anderem anbieten will, und eine hässliche Glas-Eule. Ich brauche keine "Unnützchen", wie sie meine Kieler Freundin nennt, man kann auch sagen "Rumstehchen". Kommt auch weg in die Mülltonne.
Auf der Plattform habe ich nur geschrieben, dass das Päckchen angekommen ist, ich mich zum Inhalt aber nicht äußern möchte.

Mittwoch - Heute kam mein CBD-Spray aus England. Ich hoffe nun, dass mein Tremor sich wieder etwas bessert, denn mit dem österreichischen CBD kam ich ja nicht hin.

Um 17 Uhr noch kurz Klarinette gespielt, und kurz nach 18 Uhr werde ich zum Skatspielen gehen, auf dem Weg die alte Toilettensitzerhöhung mitnehmen und vors Haus stellen, denn morgen kommt der Sperrmüll.

Donnerstag - Es war ein schöner Skat-Abend, auch wenn ich in unserer Gruppe nicht gewonnen habe. Aber das ist bei uns sowieso unwichtig.

Was für mich aber viel wichtiger ist: Ich bekomme immer wieder gezeigt, dass mich die Leute mögen. Eine ganz neue Erfahrung für mich, die ich doch in meiner Familie immer gezeigt und gesagt bekam und bekomme, dass ich nichts tauge, ein schlechter Mensch sei.
So hat gestern Abend, als ich erzählte, dass ich mir für heute ein Car-Sharing-Auto bestellt habe, um zu meiner Hausärztin zu fahren, prompt eine Mitspielerin gesagt, dass sie mich fährt, dass sie Zeit hat. Und eine weitere meinte, wenn ich in Zukunft freitags zur Ärztin ginge, würde sie mich fahren, denn dann könnten wir dort zum Wochenmarkt gehen.
Ich hatte dann gleich, als ich zu Hause war, das Auto abbestellt.
Alles hat gut geklappt.

Am Abend dann nach Eppstein zum Musizieren. Und den Pullover für die Oboistin habe ich natürlich auch mitgenommen. So sieht er aus:


Ich finde die Passe etwas lang - aber sie selbst hatte sich gemessen, und ich habe genau nach Anweisung gestrickt. ;-)

Nun ist es fast 2 Uhr in der Früh, und ich werde mich in mein Bett begeben. Morgen ist ein ganz neuer Tag.

Freitag - Heute Vormittag Wocheneinkauf bei Rewe. Dann Biathlon.

Am Nachmittag war ich beim Oxfam-Kleider-Laden und habe ein paar Hüte, Taschen, und einen rot-schwarzen Blazer, den ich mir mal vor Jahren aus spanischem Stoff bei einer spanischen Schneiderin hatte anfertigen lassen, abgegeben. Bringt ja nichts, irgendwelche Dinge hier im Schrank hängen/liegen zu haben, die nicht mehr passen, oder die man aus irgendwelchen Gründen nicht benutzt. So dienen sie doch einem guten Zweck. Am kommenden Freitagnachmittag (dann arbeitet eine Freundin dort) werde ich noch mehr Sachen hinbringen.

Anschließend dann noch zu dm. Und das war es an Einkäufen für diese Woche.

Am Abend habe ich ein paar Filme angeschaut. Seitdem ich mich probeweise bei Amazon-prime und Netflix angemeldet habe, scheine ich nichts anderes mehr zu tun am Abend. :-) Wobei es viel Schrott gibt, den ich dann bald wieder abschalte und es mit einem anderen Film versuche. Aber manchmal finde ich auch richtig schöne Filme, so wie "Unsere Seelen bei Nacht" mit Jane Fonda und Robert Redford.

Samstag und Sonntag - Biathlon, Lesen, Musizieren, Filme (s.o.) Wobei man bei diesen Streaming-Diensten, ganz besonders bei Netflix, aufs Beste ;-) analysiert wird, und aufgrund seiner Film-Gewohnheiten wiederum Filme vorgeschlagen bekommt, für jeden einzelnen. Leider kann man so etwas heutzutage, wenn man online ist, nicht entgehen.

Es schneit wieder in dicken Flocken. Schön! Ich mag Schnee, und ich muss ja heute nicht mehr raus, und morgen auch nicht. Leider ist dann am Nachmittag der Schneefall in Regen übergegangen. Aber ich hatte Fotos gemacht, ehe er dahinschmolz:



Am Samstag hatte ich einen Fotokalender für meine Freundin Serafina in Sevilla kreiert und bei Pixum bestellt, wie jedes Jahr. Und schon heute, am Sonntag, bekam ich die Nachricht, dass er auf dem Weg zu mir ist. Die Bilder werde ich wieder auf meiner Website veröffentlichen.

Ich wünsche Euch eine angenehme Woche.

Nickname 11.12.2017, 10.44 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Meine Woche


Montag - Am frühen Abend Spanisch. Meine Apfelpastete schmeckt Allen. Die Hälfte haben wir gegessen, den Rest habe ich eingefroren.
Und es gab eine Überraschung für mich: Claudia hat mir einen Adventskalender geschenkt, mit Tütchen für jeden Tag. Ich freue mich sehr darüber.

Dienstag - Habe natürlich dann am Morgen gleich das Tütchen mit der Nummer 1 gesucht und etwas herausgezogen. Aber nichts wird vor der Zeit geöffnet! Das erhöht die Vorfreude.

Bei diesem Mistwetter heute wieder habe ich meinen Wocheneinkauf nochmals um einen Tag verschoben.

Heute gab es zu Mittag Kartoffelpuffer mit Apfelmus, die ich letzte Woche zubereitet und eingefroren hatte.

Mittwoch - Und den Einkauf nochmal verschoben, denn eigentlich brauche ich nichts. Heute Abend gehe ich wieder zum Skatspielen und morgen will ich zu meinem Metzger. Vielleicht dann am Freitag wieder zu Rewe, schaun wir mal.

7 Leutchen waren wir beim Skat; die Jugend musste/wollte um 21 Uhr wieder weg, sie brauchen ihren Schlaf ;-). Wir anderen fünf spielten noch eine Runde; gegen 23:30 h war ich dann zuhause.

Donnerstag - Neuen Stromliefervertrag abgeschlossen; 12 Euro spare ich monatlich, das lohnt sich! Und schon rief noch eine andere Dame eines anderen Portals wegen Strom an. Seltsam.

Ich war am Morgen bei meinem Metzger, mein Mittagessen besorgen und ein bisschen Wurst für übers Wochenende besorgen. Es gab u. a. für mittags Leberknödel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree; das hatte ich schon lange nicht mehr. War gut.

Außerdem war ich beim Bäcker, hatte ein Mischbrot bestellt, und ich  kaufte eine Hefeteigschnecke und ein Gugelhüpfchen.

Mit meiner Freundin Doris einen Termin fürs nächste Muschelessen vereinbart: kommender Montag. Sie hat Muscheln bestellt und bringt den Weißwein mit. Ich besorge morgen die Zutaten für die geplante Forellencremesuppe und bestelle Weißbrot beim Bäcker.

Freitag - 09:15 h - Es regnet; vielleicht ist es ja am Nachmittag etwas besser, also gehe ich erst später zum Einkaufen. Ich bin dann aber doch schon kurz vor 11 h losgegangen, und das Wetter hielt, was es versprach.

Bei meinem Rewe gibt es nun auch die kaltgeräucherte Lachsforelle, die wir vor vielen Jahren das erste Mal in einem Hotel in Loja entdeckt hatten, und die so köstlich schmeckt. Das erfreut mich sehr.

Zum Mittagessen gibt es (mal wieder) Gemüsesuppe, diesmal mit Frankfurter Würstchen, die ich mir gestern bei meinem Metzger u. a. kaufte.

Am Abend TV - Phoenix - eine Doku über die Fugger. Stricken - der Pullover für die Oboistin neigt sich dem Ende zu.

Samstag/Sonntag - Ruhige Tage. Ich versuche, mir einen neuen Blog auf Joomla.com zu basteln, was sich etwas schwierig gestaltet, da es diese spezielle Seite bisher nicht in Deutsch gibt. Vielleicht frage ich mal beim Support der deutschen Seite nach, ab wann es das auch in Deutsch gibt.

Sonntagnachmittag klingelte das Telefon. Falsch verbunden - eine Dame aus den USA, sie wollte ihren Bruder hier in F sprechen, hatte wohl eine 7 zu viel gewählt, und so erreichte sie mich. Und wir telefonierten mehr als eine Stunde miteinander, Und tauschten unsere Telefonnummern aus, und wir werden sicher mal wieder miteinander telefonieren. Seltsame Zufälle gibt es manchmal.

Pullover fertig! Muss nur noch die kleinen Unterarm-Nähte schließen und die paar Zentimeter der Halsausschnittpasse. Und dann - fotografiere ich ihn, wenn ihn meine Freundin anprobiert und zeige ihn Euch.

Ich wünsche Euch Allen eine angenehme Woche.

Nickname 27.11.2017, 16.42 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Familie


Ein Beitrag von Celine hat die Entscheidung gebracht: Ich werde gar nichts tun bezüglich meiner Familie bzw. der meines Sohnes.

Aber von vorn: In der vorletzten Woche rief ich am späten Abend bei meinem Sohn an, von dem ich über Jahre nichts gehört hatte. Und ich bin mir keinerlei Schuld bewusst, warum der Kontakt abgebrochen ist. Kein Streit, gar nichts. Nur, dass ich eine recht seltsame Schwiegertochter habe. Die ganze lange Vorgeschichte zu erzählen, würde hier den Rahmen sprengen. Das ist alles auf meiner Website  - www.70plus-na-und.de -, zu lesen - für die, die es interessiert.

Als dann die Geschichte mit meiner Zahnprothese passiert war, wollte ich einen Rat von meinem Sohn, der Zahntechniker ist, und rief nochmal an. Und - der Telefonhörer (oder was auch immer) wurde abgehoben ... und gleich wieder aufgelegt.

Nun überlegte ich all die Tage, was ich tun solle. Eine Freundin riet mir, einen Brief zu schreiben, Einschreiben, persönlich, damit meine Schwieto ihn nicht unterschlagen könnte.
Aber der würde ja bei mir doch nur wieder die Hoffnung wecken auf eine Antwort, welcher Art auch immer, und das will ich auch nicht.

Und so hat Celines Beitrag die Entscheidung gebracht: Ich werde ihn nicht mehr kontaktieren. Soll er glücklich werden mit seiner Voreingenommenheit, die ich sicher nicht durchbrechen kann. Genausowenig wie ich die meiner "Erzeugerin", wie ich sie oft nenne, denn mir war sie keine "Mutter", jemals ändern konnte, und wo ich dann auch irgendwann aus Eigenschutz einen Schlussstrich zog.
Vielleicht gibt es ja Familien, bei denen sich Geschichte wiederholt.

Mein Testament ist gemacht, und er wird einmal nur seinen Pflichtteil bekommen. Auge um Auge, ... :-)

Nickname 22.11.2017, 10.07 | (3/2) Kommentare (RSS) | PL

Meine Woche


Einer der Heizkörper in meiner Wohnung ist rostig, und die Farbe platzt ab. Deshalb telefonierte ich am Montag mit unserem "Hobby-Hausmeister", und er wollte am Abend kommen und sich das ansehen. Aber ich wartete vergebens.
Er kam erst am Dienstagnachmittag. Er will dafür sorgen, dass der Heizkörper ausgetauscht wird.

Am Dienstagnachmittag machte ich auch neue Schokoknusperchen mit Orangenöl, eigentlich für meine "Wichtelei" beim "Engagiertenforum" von nebenan.de.
Meiner Freundin Doris erzählte ich dies, und sie bat um eines. So viel Bescheidenheit musste belohnt werden.

Ich nahm ihr am Mittwochabend einige mit, ich sah sie ja beim Skat-Abend. Da sie eine Overlock-Maschine hat, habe ich ihr ein Jersey-Oberteil zum Kürzen mitgenommen.
Am Donnerstag rief sie mich an und schwärmte von dieser Tunika, und dass sie sie am liebsten für sich selbst behalten würde - und mir ein anderes Teil von ihr geben würde. ;-) Ich habe nun nichts mehr von ihr gehört, vielleicht passt ihr mein Teil ja nicht?

Abends dann in den Taunus zum Musizieren. Ich hatte den Pullover für die Oboistin mitgenommen, vorm Fertigstellen. Er passt und sieht richtig gut aus. Nur ein paar Zentimeter müssen noch angestrickt werden, vor allem am Rückenteil. Damit habe ich Samstagabend angefangen.

Am Freitag klingelte um 7:30 h das Telefon - unverschämt so was!!! Die Heizungsfirma. Es käme jemand zwischen 14 und 16 Uhr.
Ich hatte mich gerade zu meinem Mittagsschläfchen hingelegt, da klingelte es. Handwerker! Aber besser zu früh als gar nicht.
Zum Glück kam aber dann auch der Paketbote von Hermes sehr bald mit meinem Cava, so dass ich dann kurz vor 15 h zum Einkaufen gehen konnte.

Anschließend habe ich die Hawaii-Salz-Knusperchen noch mit einer Extraschicht Kuvertüre überzogen.

Eine Menge DVDs liegen hier bei mir rum: 4 vom Verleih und 3 neu gekaufte. Also am Freitag Filme-Abend; das TV ließ wie so oft zu wünschen übrig.

Am Samstagmorgen klingelte schon wieder das Telefon so früh - irgendeine Münchner Nummer wurde angezeigt, sicher Werbung. Die riefen dann kurz vor 9 h nochmal an, aber als ich mich meldete, antwortete niemand, ich hörte nur Hintergrundgeräusche.

Mein Wichtelpäckchen habe ich zur Post gleich nebenan gebracht mit einer großen Dose voller Schokoknusperchen und als Hinweis auf den Absendeort einem Glas mit selbstgemachter Apfelwein-Marmelade von einer Freundin.
Und dann zu Tchibo, denn dort gibt es auch Kaffee zu kaufen, und ich hatte am Freitag vergessen, Kaffee-Kapseln für meine kleine Maschine zu kaufen.

Am Abend dann erst einen geliehenen Film, dann "Miss Daisy und ihr Chauffeur" auf Servus TV geschaut - und an dem Pullover für die Oboistin gearbeitet.
  
Das war meine Woche. Wie meist nicht spektakulär, aber immer was los.

Morgen ist wieder Spanisch, und ich habe heute noch eine Apfelpastete gebacken nach einem alten Familienrezept; es war mir so. Aber es ist mir mit meinen zittrigen Armen und Händen, besonders links, sehr schwer gefallen.
Das österreichische CBD-Öl ist m. E. nach nicht so wirksam wie das, was ich aus England bezogen hatte, und das wird nicht mehr angeboten. Hoffentlich wird dann das selbstangebaute besser wirken; das ist meine einzige Hoffnung.

Ich wünsche Euch eine angenehme Woche. Bis dann!

Nickname 19.11.2017, 19.25 | (0/0) Kommentare | PL

Donnerstag, 23.02.2017

Es geht aufwärts! 

Heute Vormittag war ich bei meiner Podologin, die mir leider mitteilte, dass sie zum 31.03. kündigen wird. Also muss ich mir wieder eine neue suchen. Morgen werde ich meine Krankenkasse anmailen und um eine neue Liste der kassenärztlich zugelassenen Podologen bitten - und dann hoffen, dass mich jemand noch ab April einschiebt.

Anschließend kaufte ich dann noch meine Lieblingsbrötchen an der Hauptwache. Und ich stellte fest, dass z. B. mein Lieblings-Camembert dort fast 1 Euro pro Packung teurer ist als bei mir im Stadtteil bei Rewe. Also gehe ich Morgen nochmal zu Rewe.

Am frühen Abend rief meine Kieler Freundin Helga an und erzählte mir, dass sie heute beim Musizieren Stücke gespielt hatten, die ich für ihr Streichquintett arrangiert hatte. Sie hätten alle sehr dankbar an mich gedacht. Vielleicht hatte ich ja deshalb schon vor ein paar Stunden einer Freundin gemailt, dass ich Helga anrufen wolle?

Heute Abend schaute ich mir einen meiner Lieblingsfilme an und strickte ein paar Runden. Und nun Gute Nacht, bis morgen.

Nickname 24.02.2017, 00.55 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Sonntag, 05.02.2017

Was für ein schöner Tag! Da ist doch mal ein Foto eines ähnlich schönen Wintertages angebracht.

Mein Mittagessen hat richtig gut geschmeckt; die drei restlichen Rouladen werde ich einfrieren. Gestern habe ich bei Rewe auch mal wieder TK-Suppengemüse bekommen und gleich zwei Beutel davon gekauft, also gibt es Morgen wieder mal Gemüsesuppe.

Max war sehr pünktlich. Er kam mit seiner rothaarigen Freundin, die noch kleiner ist als ich. ;-) Er hatte mich gestern gefragt wegen eines Autos, wie er erzählte, haben sie Möbel per Hand transportiert; ich habe den Beiden nun gesagt, dass ich Zugriff auf Autos von "Stadtmobil" habe, falls nochmal so etwas wäre.

Wie gut, dass US-amerikanische Richter und Staatsanwälte (noch) eine unabhängige Meinung vertreten und Herrn D.T. Kontra bieten. Wie lange noch?

Heute Abend ein Telefonat mit Christian und Monika, denen ich vom Unfall von Alex erzählte; sie wollen in den nächsten Tagen mal Barbara anrufen. Und wir werden uns auch demnächst mal wieder treffen.

Ansonsten das Übliche: TV, Stricken.


Nickname 06.02.2017, 01.08 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Montag, 30.01.2017

Heute morgen rief Hartmut an, um seine Teilnahme an der Spanisch-Konversation heute Abend abzusagen, da er - gut zu hören - sehr erkältet ist. Letztendlich haben wir dann alles abgesagt, denn irgendwie war da bei mir der Wurm drin. Ich hatte mir die verkehrten Hausaufgaben mit dem alten Laptop ausgedruckt, und der neue ist noch nicht an Drucker und Scanner angeschlossen. Das will ich machen, wenn das zweite Netzkabel eingetroffen ist.

Dann gegen Mittag war Barbara hier (ihr Mann ist der Hausbesitzer, der so ärgerlich wegen meines Rollators ist), und sie erzählte mir, dass ihr Mann am Wochenende einen schlimmen Unfall hatte. Sie waren mit den Fahrrädern unterwegs zu einer Ballett-Veranstaltung, sie fuhren auf getrennten Straßenseiten, so dass sie nicht sehen konnte, was passierte. Sie hörte nur den Aufprall - ihr Mann gegen ein Auto. Und Barbara steht wohl immer noch unter Schock, wie mir schien.
Jedenfalls rief jemand sofort Polizei und Krankenwagen, in der Veranstaltung war auch eine Ärztin, die zur Hilfe kam. Das funktionierte alles perfekt. Nun liegt er auf einer Neurologischen Intensivstation im "künstlichen Koma", zur Entlastung des Hirndrucks durch Blutungen wurden zwei Löcher in den Schädel gebohrt. Und keiner kann natürlich sagen, wie es weiter geht. Ihr Sohn kam sofort aus England, so dass sie zum Glück nicht alleine ist. Wie das alles ein Körper von 80 Jahren verkraftet, muss man schauen. 
Ich habe zwar im Moment ein etwas getrübtes Verhältnis zu ihm, aber so etwas hätte ich ihm nie gewünscht, und es betrübt mich sehr, auch natürlich für Barbara, seinen Sohn und die Enkel, an denen er viel Freude hatte, wie er immer erzählte.
Ich habe mal in den Polizeibericht geschaut, und es war wohl so, dass er nicht auf den Verkehr achtete, einfach auf die Straße abbog, und dabei mit dem Auto kollidierte. Ist ja auch eine Sch...situation für die Autofahrerin, eine junge Frau.

Schlaft alle gut, bis morgen.

Nickname 31.01.2017, 01.59 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Freitag, 13.01.2017

Letzte Nacht, so ca. gegen 1 Uhr, fing es an, kräftig zu winden. Ich schlief aber trotzdem gut ein, und heute Morgen hält sich der Wind in Grenzen. Es hat wohl auch geregnet (oder tut es sogar immer noch). Aber nichtsdestotrotz muss ich zum Einkaufen.
Ich war also bei Rewe, wo ich schon wieder kein TK-Suppengemüse bekam, dann bei meinem türkischen Obst- und Gemüsehändler, wo ich mal wieder von einer anderen Kundin bestaunt wurde, weil ich auf Türkisch einkaufte, und dann noch in meiner Apotheke, dann war mein Geld alle (ich hatte nicht genügend eingesteckt).
Also gehe ich dann doch ungern morgen nochmal los, zum anderen Rewe, vielleicht zu meinem Metzger, zu dm.

Am Nachmittag dann Biathlon und gestrickt.

Am Abend war ich bei meinen Freunden Christian und Monika, brachte die DVDs dort hin, ein bisschen was getrunken, gebabbelt, gegen 23 Uhr bin ich dann wieder nach Hause. Es schneit.

Nun noch ein bisschen Lesen, Radio hören, Stricken, mal schaun.

Es schneit immer stärker. Wenn das morgen früh auch so ist, dann lasse ich alle Einkäufe sein und bleibe zuhause. Wie schon öfter hier gesagt: Verhungern und verdursten werde ich nicht.

Gute Nacht!

Nickname 14.01.2017, 00.05 | (0/0) Kommentare | PL

Dienstag, 10.01.2017

Heute, da es fast den ganzen Tag schneite (nicht viel, aber doch) und die Gehwege und Straßen  hier ja nicht geräumt werden (wegen der Umwelt), bin ich zu Hause geblieben. Verhungern und verdursten konnte ich nicht. 

Mein Freund Christian rief an, denn weil wir bei meinem letzten Besuch bei ihnen über christliche Fundamentalisten, wie Evangelikale, gesprochen hatten und ich von einem alten Film mit Spencer Tracy erzählt hatte, der das zum Thema hat, hatte ich diesen Film ausfindig gemacht (ich wusste den Titel nicht mehr), ihn bei meinem DVD-Verleih auf meine Liste setzen lassen - und ihn auch schon bekommen. "Wer den Wind sät" heißt dieser Film. Ich werde nun am Freitagabend diese DVD zu meinen Freunden bringen, Monika, die die Filme-Schauerin in der Familie ist, wird sich ihn anschauen, irgendwann, wenn die Kinder schlafen. 
Es ist kein angenehmer Film, im Gegenteil, und er zeigt, dass sich mit der Bibel alle Ansichten beweisen lässt, je nachdem, welche man vertritt.

Heute Abend ein bisschen TV, Stricken, Lesen.

Und morgen ist ein neuer Tag, an dem ich mich hoffentlich wieder bei designblog einloggen kann.

Nickname 11.01.2017, 10.02 | (0/0) Kommentare | PL

Wenn ich einst tot bin, Liebster,
Klag nicht mit trübem Sinn.
Nicht Rosen noch Zypressen
Pflanz mir zu Häupten hin.
Das grüne Gras wird tränken
Mit Tau mich ganz gewiss:
Und wenn du willst, gedenke,
Und wenn du willst, vergiss.

Ich werd nicht sehn die Schatten,
Spür nicht des Regens Fall
Und hör nicht leidvoll klagen
Das Lied der Nachtigall.
Und träumend fort im Zwielicht
Nie wächst noch schwindet es:
Vielleicht, dass ich gedenke,
Vielleicht, dass ich vergess.

Christina Georgina Rossetti
* 5. Dezember 1830 in London;
† 29. Dezember 1894 in London,
war eine britische Dichterin im viktorianischen Zeitalter 
2017
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Letzte Kommentare:
19sixty:
Versprechungen machen Alle, aber halten ist n
...mehr
Josi:
Jaja, die rosa Riesen. Ich könnte da auch Sto
...mehr
19sixty:
Euer Plan für Heiligabend hört sich gut an. S
...mehr
Hanna:
Ich kann jedes deiner Worte unterstreichen?
...mehr
19sixty:
Es tut bestimmt gut festzustellen, dass Du Fr
...mehr
Josi:
Moin von der See. Das war so auch mein erster
...mehr
19sixty:
Ich stimme Dirund Hanna zu. Dieser D. T. mac
...mehr
Hanna:
Ich bin mit dir einer Meinung! Vielleicht tra
...mehr
Carola Haze:
Eine erlebnisreiche Woche. Muscheln esse ich
...mehr
19sixty:
Wieder eine ereignisreiche Woche.Danke für di
...mehr