70 Jahre - und ...

70 Jahre - und ... - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Nachbarschaft

Meine Woche


Leider habe ich bisher in der hiesigen Einkaufsstraße keinen Ei-Trenner gefunden, also habe ich auch noch nicht mit der Eierlikör-Produktion begonnen.

Am Mittwoch war ich wieder am Abend zum Skatspielen und habe dieses Mal verloren; am Donnerstagnachmittag war ich wieder zum Musizieren, das aber dieses Mal auch nicht so recht geklappt hat.

Dafür hatte ich dann am Abend sehr lieben Besuch. Er erzählte mir u. a. von den „Enigma-Variationen“ von Elgar, die ich mir heute bestellte. Ich kann das auch via Internet hören, aber bisher fehlte mir die Ruhe dafür. Sollte Euch die Geschichte dieses Opus interessieren, dann lest es in einer Suchmaschine nach; es ist interessant. 

Am Freitag, am frühen Abend, war meine Putzfrau mit ihrer Freundin/Steuerberaterin bei mir, da ich als Managerin meiner Putzfrau, wie sie mich bezeichnet, einen geschäftlichen Vorschlag für sie hatte, und den sollte ich ihrer Steuerberaterin darlegen.

Ich habe meinen Blog hier zum 27. Juli gekündigt, blogge aber weiter über meine Website auf https://gu-blog.70plus-na-und.de

Vielleicht habt ihr ja Lust, mich dort auch zu lesen? Ich würde mich freuen. Im Moment blogge ich auf beiden Seiten dasselbe, damit der Übergang reibungslos verläuft. Und auch der Link auf meiner Website läuft noch zu Designblog. Das wird demnächst dann auch geändert.

Heute Vormittag war ich kurz zum Einkaufen bei dm und bei einem Bäcker. Aber ich habe einen ausgiebigen Plausch im Treppenhaus mit 2 Nachbarinnen gehalten.

Morgen früh kommt die eine Nachbarin und trennt mir Eier für den Eierlikör, den ich ja schon lange zubereiten möchte. 

Euch Allen ein schönes Rest-Wochenende.


Nickname 05.05.2018, 16.32 | (3/2) Kommentare (RSS) | PL

Reale Nachbarn vs. virtuelle Nachbarn

Kennt Ihr www.nebenan.de? Man soll sich da mit anderen Leuten in der Nachbarschaft verlinken, um dann real sich gegenseitig zu helfen, zusammen einen trinken zu gehen, Flohmärkte zu organisieren, und was immer man noch so gemeinsam machen kann. Ich trat da gleich bei und versprach mir eigentlich viel davon, obwohl bei uns im Haus die Gemeinschaft im großen und ganzen funktioniert.

Ich plante ein "Nachbarschaftsdinner", bei dem ich zu Hause ein 4-Gänge-Menü kochen wollte, und die "Nachbarn", die sich anmeldeten oder anmelden sollten, nur den Material-Preis anteilig bezahlt hätten. Und es - meldete sich keiner an.

Jetzt hatte ich mir ein Weinregal bestellt, für die Wohnung, weil mittlerweile überall Kartons mit Wein bei mir herumstehen. Und ich fragte auf dieser Plattform mit fast 900 angemeldeten Leuten, ob mir denn jemand beim Zusammenbau helfen könne. Und es meldete sich wieder keiner.

Gestern fing ich dann an, selbst das Ding zusammen zu bauen, brauchte dann aber doch zwei helfende Hände, fragte einen Nachbarn hier im Haus, der kam fast sofort, und er baute mir das Ding komplett zusammen.

Dass mir dabei ein Brett aus der Hand rutschte und - natürlich - meinen linken großen Zeh traf, ist eine andere Geschichte. 

Das gab mir aber dann heute Morgen eine Fast-Ausrede, um meinen Augenarzt-Termin zu verschieben, denn ich hatte auch keine Lust, bei Dauerregen mit dem Rollator loszuziehen. Muss ja nicht sein.

Und dass ich mir vor ein paar Wochen eine Packung mit drei verschiedenen Cuttern gekauft hatte, nun einen bräuchte, um die Kartons zu zerschneiden, und sie partout nicht finden kann, das ist eine Alters-Erscheinung oder auch nicht. Ich bin sicher, dass ich sie finde, wenn ich mir neue gekauft habe!

Nickname 20.10.2016, 09.55 | (0/0) Kommentare | PL

Wenn ich einst tot bin, Liebster,
Klag nicht mit trübem Sinn.
Nicht Rosen noch Zypressen
Pflanz mir zu Häupten hin.
Das grüne Gras wird tränken
Mit Tau mich ganz gewiss:
Und wenn du willst, gedenke,
Und wenn du willst, vergiss.

Ich werd nicht sehn die Schatten,
Spür nicht des Regens Fall
Und hör nicht leidvoll klagen
Das Lied der Nachtigall.
Und träumend fort im Zwielicht
Nie wächst noch schwindet es:
Vielleicht, dass ich gedenke,
Vielleicht, dass ich vergess.

Christina Georgina Rossetti
* 5. Dezember 1830 in London;
† 29. Dezember 1894 in London,
war eine britische Dichterin im viktorianischen Zeitalter 
2018
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
Letzte Kommentare:
Rose:
Wurstsalat mit Bratkartoffeln? Was es alles g
...mehr
Josi:
Hm, selbst gemachter Eierlikör. Erinnere mich
...mehr
19sixty:
Nett von Deiner Nachbarin, dass sie die Eier
...mehr
19sixty:
Nett von Deiner Nachbarin, dass sie die Eier
...mehr
19sixty:
Ich denke, Jede(r) empfindet das anders.Liebe
...mehr
erice-lilo:
Hallo, liebe Gudrun.Es ist wirklich nicht lei
...mehr
19sixty:
Wie immer, eine volle Woche.Viel Glück mit de
...mehr
19sixty:
Bei so vielen Arztterminen wünsche ich Dir, d
...mehr
19sixty:
:D :D :D Liebe Grüße
...mehr
Josi:
:D :D Supi!
...mehr