70 Jahre - und ...

70 Jahre - und ... - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag:

Kurze Meldung


Ich war sehr beschäftigt in der letzten Zeit ;-), deshalb meine Abstinenz, und in zwei Stunden fahre ich nach Kiel, gehe in ein Konzert und treffe morgen meine Freundinnen. Montag komme ich wieder zurück. 

Es geht mir gut!

Und nächste Woche melde ich mich, versprochen!


Nickname 12.08.2017, 08.36 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Zitat zum Wochenende

Der Trick im Leben besteht nicht darin, etwas zu bekommen, was man will, sondern es auch noch zu wollen, nachdem man es bekommen hat.

Katherine Hepburn im Film "Perfect Love Affair"

Nickname 12.08.2017, 08.27 | (0/0) Kommentare | PL

Zitat zum Wochenende


Kein Mensch ist so beschäftigt, dass er nicht die Zeit hat, überall zu erzählen, wie beschäftigt er ist.

Robert Lembke - Robert Emil Lembke (* 17. September 1913 in München; † 14. Januar 1989 ebenda) war ein deutscher Journalist und Fernsehmoderator


Nickname 06.08.2017, 06.21 | (0/0) Kommentare | PL

Zitat zum Wochenende

Leute müssen verbraucht werden wie sie sind.

sagte heute meine Freundin Irmgard zu mir. 
Und damit hat sie wohl auch Recht.

Nickname 29.07.2017, 07.00 | (0/0) Kommentare | PL

Alles ist anders als geplant

Schon am vergangenen Freitag rief der Chef des Therapiezentrums an, um meinen Podologie-Termin von Montag auf Donnerstag zu verschieben, weil meine Podologin immer noch krank ist. Das war mir gar nicht so unrecht, denn so konnte ich (bzw. hätte ich gekonnt) gestern mit einer Tageskarte sowohl zur Podologin als auch dann am Abend zum Musizieren.

Aber meistens kommt es anders ...

Mittwoch sollte ja wieder Skatspiel sein. Martina hatte schon Anfang der Woche angefragt, wer denn kommt, denn sie konnte nicht, und wenn, dann doch erst sehr spät.
Es meldeten sich: Doris, Wolfram und ich, sonst niemand. Also konnten wir spielen, denn zum Skat muss man wenigstens zu dritt sein.

Ich saß hier schon "gestiefelt und gespornt", da klingelte das Telefon. Doris. Sie musste absagen wegen eines plötzlich aufgetretenen Migräne-Anfalls. Schade. Also nichts mit Skat. Ich schrieb eine Mail an Wolfram, die ihn zum Glück auch noch erreichte, und rief auch im Lokal an, um dort unser Nicht-Kommen mitzuteilen. Und das alles berichtete ich Martina per privater Mail, aber sie meldete sich nicht mehr bei mir. "Komisch", dachte ich, aber das Verhältnis zu ihr kann man ja auch nicht als "normal" bezeichnen.

Am Donnerstag dann äußerte sie sich in einer Gruppen-Nachricht sehr ungehalten darüber, dass ihr Freund Christian und eine Gruppen-Mitgliedin, Angelika, nun alleine im Lokal saßen und nicht spielen konnten.
Ja, Himmelherrgottnochmal, warum hatte sich diese Angelika dann nicht gerührt, als M. anfragte, wer denn kommt? Dann hätte ich hingehen können, und alles wäre in Ordnung gewesen. Das habe ich M. dann auch als Gruppen-Mail geschrieben; aber auch darauf kam keine Antwort. Doris hatte sinngemäß dasselbe geschrieben.

Im Moment denke ich, dass ich mich in Zukunft nicht mehr um diese Gruppen-Dinge kümmern sollte, wenn ich dann hinterher die Böse bin. Soll Martina sehen, wie sie zurecht kommt. 

Donnerstag dann also um 16 Uhr Podologin, dann nach Hause, und in die Internet-Seite der Verkehrsgesellschaft geschaut. Sch...eibenkleister. Meine S-Bahn in den Taunus fällt weitestgehend aus wegen Oberleitungsschäden.
Also habe ich meine beiden Mit-Musikanten angerufen und das Musizieren abgesagt, denn es war mir zu unsicher, mich darauf zu verlassen, dass vielleicht dann doch mal ein Zug fährt. 
Dann musizieren wir eben in der nächsten Woche wieder - hoffentlich. 
Dabei hatte ich mir soviel Arbeit gemacht mit dem Arrangement der Sicilienne von Fauré für uns Drei. Na gut, die läuft uns nicht davon.

Ich bin dann nochmal kurz in die Stadt gefahren, um meine Lieblingsbrötchen zu kaufen - und zwei Sorten Brot. Meine Tageskarte wollte ich ja ausnutzen.

Jetzt warte ich auf meinen Cava, den ich bestellte, und der für heute avisiert ist. 

Gleich mache ich mir ein Nudelsüppchen mit Markklößchen.

Und Euch wünsche ich einen schönen Tag und ein ebensolches Wochenende.

Nickname 28.07.2017, 11.18 | (0/0) Kommentare | PL

Ich war bei diesem Sch...wetter ...

heute Vormittag zum Einkaufen; es musste sein. Leider. Aber so wie es im Augenblick schüttet, habe ich vor zwei Stunden ja noch Glück gehabt.

Es ist bei diesem Wetter recht umständlich, mit dem Rollator zum Einkaufen zu gehen. Ich hatte meine Regenjacke an, und um die Einkäufe in meinem Einkaufskorb, den ich mit Expanderbändern auf dem Sitz des Rollators befestige, abzudecken, hatte ich einen großen blauen Sack mitgenommen, den ich dann über meine Einkäufe stülpte.

Natürlich hatte ich aber vergessen, die DVDs, die ich zurückschicken wollte an den DVD-Verleih, mitzunehmen. Sei's drum, dann nehme ich sie morgen mit, wenn ich zum Skatspielen gehe. Hoffentlich hat sich das Wetter bis dahin etwas beruhigt. Das wäre schön!

Nickname 25.07.2017, 11.57 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Zitat zum Wochenende

"Ehe man sehnsüchtig etwas wünscht, sollte man das Glück dessen prüfen, der es besitzt."
 
François de La Rochefoucauld (* 15.09.1613 in Paris, gest. 17.03.1680 ebenda) war ein zeitweise politisch aktiver französischer Adeliger und Militär, der jedoch vor allem als Literat in die Geschichte eingegangen ist. Mit seinen aphorististischen Texten gilt er als Vertreter der französischen Moralisten.

Nickname 22.07.2017, 07.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Meine Woche

Eigentlich ... war es eine ganz normale, ruhige Woche. Das Wetter war durchwachsen. 

Mittwoch regnete es, natürlich, denn da war ich beim Friseur. Leider war mein Stamm-Friseur in Urlaub, so bediente mich die Chefin, und die bekommt meine Haare nicht so gut hin wie der Herr Hein, der also mit Nachnamen so heißt, wie mein verstorbener Mann mit Vornamen. Lustig!

Und am Abend war ich dann wieder zum Skatspielen, mit mäßigem Ergebnis, aber was soll's, wir spielen ja zum Vergnügen.

Donnerstag war ich zum ersten Mal nach meinen Augen-OPs wieder zum Trio-Spielen. Und wir haben gut harmoniert, trotz der langen Zwangspause. Unsere Oboistin hat bei einem Senioren-Ausflug eine Dame kennengelernt, die ... nein, nicht mitspielen möchte, so viel Glück dann doch nicht, aber die mal zuhören möchte. Ich meinte, wenn sie hinterher eine Runde Bier spendiert, soll sie nur kommen. Also müssen wir jetzt fleißig üben. Vielleicht spielen wir für sie ja das 3. Mozart-Divertimiento, das ist (eigentlich) bekannt, vor allem ist es angenehm anzuhören (hoffe ich dann ;-) ).

Ach so, ja: Ich habe einen ganz tollen Zahnprothesen-Kleber entdeckt. Den von der Hausmarke "Dontomed" von dm. Seitdem hält meine Prothese besser als je zuvor mit den teuren Klebern von Blendamed, Kukident, und wie sie alle heißen! Ist nur zu empfehlen. Und ich habe das auch meinem Zahnarzt mitgeteilt, damit er evtl. Leutchen, die ihn nach so etwas fragen, diesen Tipp geben kann.

Nächste Woche wird nicht so ruhig werden. Dienstagvormittag kommt meine Perle (seitdem meine Augen operiert sind, sehe ich jedes Staubkörnchen), am Nachmittag habe ich nochmal einen Termin bei der Augenärztin. Mittwoch wieder Skat, Donnerstag morgens zur Blutabnahme zur Ärztin, am Abend wieder Trio.

Ach ja, auf Wunsch der Oboistin, die gerne mal die "Sicilienne" von Fauré spielen möchte, habe ich mich jetzt daran gemacht, sie für unser Trio zu arrangieren. Ich habe da Noten für Klarinette und Klavier, die ich umschreibe. Ist recht mühsam. Aber es wird schon werden.

Ich wünsche Allen eine angenehme Woche. Bis dann!


Nickname 16.07.2017, 10.12 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Zitat zum Wochenende



"Selbst der Gerechte wird ungerecht, wenn er selbstgerecht wird."

Rudolf Hagelstange (1912-1984), dt. Schriftsteller

Nickname 15.07.2017, 08.52 | (0/0) Kommentare | PL

Das ist doch das richtige Wetter ...

um nachher um 13 Uhr zum Friseur zu gehen! ;-) 

Aber ich habe es zum Glück nicht weit, vielleicht 50 m (oder so).

Und dann schaun wir mal, wie es heute Abend ist, wenn ich zum Skatspielen will. Aber ich habe ja eine Regenjacke.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag.

Nickname 12.07.2017, 10.41 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Wenn ich einst tot bin, Liebster,
Klag nicht mit trübem Sinn.
Nicht Rosen noch Zypressen
Pflanz mir zu Häupten hin.
Das grüne Gras wird tränken
Mit Tau mich ganz gewiss:
Und wenn du willst, gedenke,
Und wenn du willst, vergiss.

Ich werd nicht sehn die Schatten,
Spür nicht des Regens Fall
Und hör nicht leidvoll klagen
Das Lied der Nachtigall.
Und träumend fort im Zwielicht
Nie wächst noch schwindet es:
Vielleicht, dass ich gedenke,
Vielleicht, dass ich vergess.

Christina Georgina Rossetti
* 5. Dezember 1830 in London;
† 29. Dezember 1894 in London,
war eine britische Dichterin im viktorianischen Zeitalter 
2017
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
Letzte Kommentare:
Birgit:
Kiel, wie schön :) Dort war ich immer gerne.
...mehr
19sixty:
Ich wünsche Dir ein paar wunderschöne Tage.Li
...mehr
19sixty:
Das ist auch immer mein Spruch: Es gibt kein
...mehr
Birgit:
Da kann ich dir nur zustimmen. Und wenn sie d
...mehr
Birgit:
Manche Leute ... oh je. Da könnte man sich so
...mehr
Rose:
Ach, das "Spiel", direkt hinter der Rolltrepp
...mehr
19sixty:
Jeder, der gafft, sollte direkt zum Helfen ve
...mehr
Birgit:
Ja, Regen kann was sehr Gemütliches haben, we
...mehr
Birgit:
Das ist ein wahrer Spruch, finde ich, liebe G
...mehr
19sixty:
Normalerweise ja, aber Dauerregen geht mir au
...mehr