70 Jahre - und ...

70 Jahre - und ... - DesignBlog

Meine Woche


Zwei Sorten Konfekt habe ich an zwei Tagen zubereitet. Zuerst die "Knusperchen" aus Bitter-Kuvertüre mit Mandelstiften und Frosties mit rotem Hawaii-Salz, dann die mit Orangenöl und  Chili. Testperson: meine Nachbarin Judith. Sie schmeckten ihr sehr gut. Ich hatte jedoch den Eindruck, dass ich ein bisschen viel Salz genommen hatte. Deshalb habe ich endlich nun mal notiert, wie viel ich von allem genommen hatte. Ich meine, dass ich bei der zweiten Sorte in Zukunft etwas mehr Orangenöl nehmen sollte/könnte.

Am Dienstag schaute/hörte ich mir die konstituierende Sitzung des Bundestages an. Ich wollte doch wissen, wie die Leute mit diesem Herrn Glaser umgehen. Ich war damit zufrieden, dass er von Abstimmung zu Abstimmung weniger Stimmen bekam. Mit Entsetzen aber musste ich hören, dass er aus meiner Stadt stammt.

Mittwochvormittag war ich etwas verschnupft, deshalb entschuldigte ich mich für den Abend beim Skatspielen.
Es war aber auch eine Schutzmaßnahme, denn ich wollte unbedingt am Donnerstag zum Musizieren fahren. Viele Wochen hatten wir nicht mehr zusammen spielen können, weil zuerst der Fagottist, und dann die Oboistin verreist waren. Und ich hatte zwei Stücke von Astor Piazzolla für uns arrangiert. Wie erwartet, sehen sie zwar einfach aus, aber erweisen sich dann im Zusammenspiel als doch sehr anspruchsvoll.

Da ich für die Fahrt zum Musizieren sowieso eine Tageskarte löse, fuhr ich am Morgen zur U-Bahn-Station "Hauptwache", wo es die besten Brötchen gibt, denn dort werden sie wirklich frisch gebacken, ein richtiger Bäcker stellt sie her.
Ein "Putzmann" war mit seinem Putzwagen unterwegs. Einen großen Dreckfleck umfuhr er geflissentlich, aber uns, die wir auf der Station auf Bänken saßen, uns schaute er sehr unfreundlich an, weil wir nicht aufstanden, damit er unter den Bänken putzen konnte.

Ich hatte vor einigen Wochen eine Bekannte, die ich vom Skatspielen kenne, zum Muschel-Essen eingeladen. Dann sprach sie mich nach einem Skatspiel-Abend an, ob wir das wiederholen könnten.
Ich rief sie dann an, und sagte ihr, dass wir das gerne wiederholen könnten, wenn sie die Muscheln besorgen würde; für Vor-Suppe und solche Dinge würde ich dann sorgen.
Und seitdem habe ich nichts mehr von ihr gehört.

In einer Meinungsumfrage: Welches Geschlecht haben Sie? Und die Auswahlmöglichkeiten waren: "male" oder "männlich" .

Ansonsten werde ich noch einen privaten Eintrag verfassen.

Nickname 29.10.2017, 19.37| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: habe ich erlebt | Tags: Kochen, Konfekt, Politik, Bundestag, Skatspielen, Musizieren, Meinungsumfrage, U-Bahn,

Zitat zum Wochenende


"Sicut lucifer lucet in aurora, sic in wandalia carmona."
(Wie der Morgenstern in der Dämmerung leuchtet, so (leuchtet) Carmona in Andalusien)

Fernando III, 1247 - 
Fernando el Santo (der Heilige) (* 30.07. oder 05.08.1199 in Zamora, † 30.05.1252 in Sevilla) war als Fernando II. König von Kastilien und ab 1230 als Fernando III. König von Kastilien und León.

Nickname 28.10.2017, 07.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Zitate und Sprüche | Tags: Fernando III.

Was sonst noch so passiert(e)


Das erfreut(e) mich:

Meine Paphiopaedilum Maudiae Vinicolor hat wieder eine Knospe getrieben und wird bald blühen. Erfahrungsgemäß dauert das aber noch mindestens 4 Wochen.

Und auch mein C-Samen hat innerhalb von 3 Tagen gekeimt und wächst nun auf der Fensterbank.
Neues CBD-Öl hatte ich am Mittwochabend bestellt, und gestern wurde es schon geliefert.

Ich habe zwei Stücke von Astor Piazzolla für unser Trio arrangiert. Das geht nur, da wir das ja nicht öffentlich spielen, denn die Stücke von A.P. unterliegen noch dem Copyright-Schutz, und seine Nachfahren achten da sehr streng drauf. Aber für den Hausgebrauch ... Da gilt dann: Was ich nicht weiß, ...

Zum Glück hatte ich zumindest das zuerst bearbeitete Stück komplett ausgedruckt, und vom zweiten die Partitur, bevor mein Drucker nicht mehr wollte. Und alles Zureden hilft nichts: ich wollte bzw. musste die schwarze Farbpatrone auswechseln, aber die alte verbrauchte lässt sich nicht herausnehmen. Sch...

Und die gespeicherten Noten lassen sich nur über das Notenschreibprogramm öffnen und drucken, aber nicht in PDF konvertieren, so dass ich sie komplett meinen Mitspielern schicken könnte. Da müssen sie eben von der Partitur spielen. Aber es fehlt meine transponierte Klarinettenstimme. Zuhause kann ich ja vom PC spielen, aber unterwegs ...

Ich habe mir nun einen neuen Drucker bestellt, der Anfang nächster Woche geliefert werden soll. Diesmal begnüge ich mich mit einem Nur-Drucker, denn Scanner habe ich ja. Und auch für einen, der nur zwei Patronen hat, denn ich drucke so gut wie immer nur schwarz, und für die wenigen Male, die ich dann doch mal farbig drucke, reicht diese Variante, da müssen es nicht 4 Patronen sein.

Frisches Ghee habe ich auch hergestellt. Morgen will ich anfangen mit der Konfekt-Produktion, davon soll auch in mein Nikolaus-Wichtel-Paket.

Nickname 21.10.2017, 16.26| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: habe ich erlebt | Tags: Orchideen, Musik, Piazzolla, Drucker, Ghee,

Zitat zum Wochenende


"Die Allerklügsten und die Allerdümmsten ändern sich nie."

Konfuzius (lateinisiert) war ein chinesischer Philosoph zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie. Er lebte vermutlich von 551 bis 479 v. Chr. und wurde unter dem Namen Kong Qiu in der Stadt Qufu im chinesischen Staat Lu (heute Provinz Shandong) geboren, wo er auch starb.

Nickname 21.10.2017, 07.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Zitate und Sprüche | Tags: Konfuzius

Es war einmal ...,


dass ein österreichischer "Herr" nach Deutschland kam, politische Karriere machte, und dann den Österreichern zeigte, wie "rechts" geht. Denen war das damals wohl nicht so ganz recht, jedenfalls den meisten nicht.

Heutzutage wird ein rechter österreichischer Herr in seinem Land von seinen Mitbürgern selbst gewählt. Versucht er nun, mit seinen rechten Sprüchen die EU umzudrehen?

Ich hoffe, dass da doch viele gegenhalten werden, denn eine rechte EU wäre mir persönlich dann doch nicht so recht.

Nickname 19.10.2017, 23.57| (2/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Zeitgeschehen | Tags: Wahl in Österreich

Kultur ???


Da war ja richtig was los in diesem Jahr auf der Buchmesse! Ich war noch nie da, so ein Gedränge an den Publikumstagen ist nichts (mehr) für mich.

Ich habe nur die Überschriften gelesen. Da war die Sache mit den "Rechten" und gestern wohl verprügelten sich Roberto Blanco und seine Tochter.

Richtig was los! Und das nennt sich nun Kultur!? Da kann man nur froh sein, wenn man nicht dort war.

Nickname 17.10.2017, 00.36| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: missfällt mir | Tags: Frankfurter Buchmesse 2017

Meine Putzfrau ...


ist ja schon viele Jahre bei mir, ich habe sie auch oft anderen, z. B. bei nebenan.de empfohlen. Aber im Augenblick ist ihre Arbeit eher mittelmäßig bis schlecht. Oder sehe ich das nur jetzt nach meinen Augen-OPs besser? Und da stellt sich nun die Frage:

Mache ich nun selbst den Schmutz in manchen Ecken weg, oder lasse ich ihn, um ihn ihr zu zeigen, wenn sie in drei Wochen wieder kommt? So lange dauert es dieses Mal, denn sie fährt zu ihrem Sohn nach Schottland.

Ich bin mir noch nicht schlüssig. Es hängt aber auch davon ab, ob ich in dieser Zeit Besuch bekomme oder nicht. Wenn ja, dann werde ich die Ecken und Kanten wohl selbst säubern, wenn nicht, lasse ich es, um sie mit der Nase darauf zu stoßen und ihr zu sagen: SO NICHT! Und werde ihr mit Kündigung drohen. Und wenn es dann immer noch nicht besser wird, dann suche ich mir wirklich jemand anderen. Es nervt mich, wenn ich manche Dinge immer wieder anmahnen muss, und sie immer wieder vernachlässigt werden.

Irgendjemand sagte mir mal, dass man Putzfrauen nicht allzu lange behalten solle, denn sie würden alle mit der Zeit in ihrer Arbeit nachlassen.

Habt Ihr da Erfahrungen mit?

Nickname 15.10.2017, 22.20| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: missfällt mir | Tags: Putzfrau

Zitat zum Wochenende


"Nicht alle, die gestern jung waren, sind auch von gestern."

Gustav Knuth - Gustav Adolf Karl Friedrich Knuth (* 7. Juli 1901 in Braunschweig; † 1. Februar 1987 in Küsnacht, Schweiz) war ein deutscher Schauspieler

Nickname 14.10.2017, 07.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Zitate und Sprüche | Tags: Gustav Knuth

Schusseligkeit ...


wird meist sofort bestraft, so auch bei mir heute:

Ich war bei der Podologischen Praxis, meine Füße pflegen lassen. Ich muss dazu ein ganzes Stück fahren; aber es gibt nicht sehr viele Podologen, die eine kassenärztliche Zulassung haben.

Als ich dort saß, fing es kräftig an zu regnen. Nicht schlimm, denn ich hatte meine Regenjacke angezogen.

Ich dann also wieder zurück zur U-Bahn-Station, Fahrkarte am Automaten geholt, gerade stand ein Zug am Bahnsteig, ich eile mich treppab und steige ein ...

in einen falschen Zug, der in einen neuen Stadtteil fuhr, zu einem Uni-Ableger, wo ich noch nie gewesen war. 

Ich wieder raus aus dem Zug, auf die andere Seite der Geleise, 9 Minuten dauerte es, bis mein richtiger Zug fuhr, denn auch da fahren zwei Linien.;-) Also hatte ich Zeit, mir zu überlegen, ob ich mir korrekt eine neue Fahrkarte kaufe, oder mit der ursprünglich gekauften das kleine Stück "schwarz" fahre. 

Aber das habe ich mich dann doch nicht getraut. Ich holte mir eine neue Fahrkarte für 2,90 Euro, Strafe muss sein!

Bis ich zuhause war, zeigte die Uhr fast 18 Uhr. Also war ich alles in allem 3 Std. unterwegs gewesen.

Und jetzt schaue ich mir "Mr. Hollands Opus" an, einen recht alten Spielfilm mit Richard Dreyfus in der Hauptrolle.

Bis dann!

Nickname 09.10.2017, 21.02| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: habe ich erlebt | Tags: Gesundheit, Podologe, U-Bahn, Spielfilm,

Winterschlaf?



Ich weiß, ich bin im Moment mal wieder etwas blog-faul. Befinde mich wohl schon im Winterschlaf-Modus. ;-)

Es ist zum Glück aber auch recht ruhig bei mir. Auch das Musizieren im Trio ruht im Augenblick. Erst war der Fagottist verreist, kaum ist er wieder da, da verreist die Oboistin. Nur ich armes Schwein bin zu Hause. :D

Letzten Freitag war wieder Stammtisch. Durch diese monatlichen Treffen hat sich eine weitere Teilnehmerin an der Spanisch-Konversation gefunden. Ansonsten bin ich mir noch nicht so sicher, ob mir diese Treffen so richtig zusagen.

Am Mittwoch habe ich mal ausnahmsweise den Skat-Abend geschwänzt. 

Ihr seht bzw. liest: 

B E I    M I R    I S T    N I C H T S    L O S  !  !  !

Die einzig produktiven Dinge: Ich habe auf Wunsch unserer Oboistin "Lydia" von G. Fauré für unser Trio arrangiert, und der Pullover, den ich für sie stricke, wächst und gedeiht; ich bin schon bei der Schulterpasse.

Allen wünsche ich eine angenehme Woche.


Nickname 09.10.2017, 09.45| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: daran denke ich | Tags: faul, Winterschlaf,

Zitat zum Wochenende


"Die Kirche sagt, Du sollst Deinen Nachbarn lieben. Ich bin überzeugt, dass sie meinen Nachbarn nicht kennt." 

Sir Peter Ustinov - Sir Peter Alexander Baron von Ustinov, CBE, FRSA (* 16. April 1921 in London; † 28. März 2004 in Genolier, Kanton Waadt) war ein britischer Schauspieler, Schriftsteller und Regisseur, der ab 1961 auch das Schweizer Bürgerrecht besaß

Nickname 07.10.2017, 09.31| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Zitate und Sprüche | Tags: Peter Ustinov

Zitat zum Wochenende


"Applaus ist eines der wenigen Dinge, die heute noch mit der Hand gemacht werden."

Charlie Rivel (* 28. April 1896 als Josep Andreu i Lasserre in Cubelles; † 26. Juli 1983 in Sant Pere de Ribes) war ein spanischer Clown

Nickname 01.10.2017, 20.50| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Zitate und Sprüche | Tags: Charlie Rivel

Wenn ich einst tot bin, Liebster,
Klag nicht mit trübem Sinn.
Nicht Rosen noch Zypressen
Pflanz mir zu Häupten hin.
Das grüne Gras wird tränken
Mit Tau mich ganz gewiss:
Und wenn du willst, gedenke,
Und wenn du willst, vergiss.

Ich werd nicht sehn die Schatten,
Spür nicht des Regens Fall
Und hör nicht leidvoll klagen
Das Lied der Nachtigall.
Und träumend fort im Zwielicht
Nie wächst noch schwindet es:
Vielleicht, dass ich gedenke,
Vielleicht, dass ich vergess.

Christina Georgina Rossetti
* 5. Dezember 1830 in London;
† 29. Dezember 1894 in London,
war eine britische Dichterin im viktorianischen Zeitalter 
2018
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
Letzte Kommentare:
19sixty:
:D :D :D Liebe Grüße
...mehr
Josi:
:D :D Supi!
...mehr
Rose:
Wenn ich hier von Meringuen spreche, weiß nie
...mehr
Josi:
Das sieht toll aus. Und nein, ich werde dem G
...mehr
19sixty:
Nicht nur Sterneköche bringen Tolles zustande
...mehr
Josi:
Moin, nö ich war noch nie in so etwas. Und ic
...mehr
Rena:
Schau doch mal bei BlaBlaCar rein, ob da zufä
...mehr
19sixty:
Die Bilder sind mal eine originelle Idee.Hier
...mehr
Josi:
:D Das mit den Maulwurfshügeln, da kann ich
...mehr
Birgit:
Liebe Ostergrüße zu dir, Gudrun. Das klingt e
...mehr